Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.04.2003 - 

Gartner warnt vor Interoperabilitätsproblemen

Kauf von 802.11g-Geräten ist riskant

MÜNCHEN (IDG) - Die Analysten von Gartner warnen Anwender davor, bereits heute WLAN-Produkte zu kaufen, die dem Standard 802.11g entsprechen sollen. Momentan stehe das g für "gamble", also Glücksspiel, da eine Konformität mit der endgültigen Spezifikation, die zur Jahresmitte erwartet werde, nicht garantiert werden könne.

Ein Glücksspiel könnte die Investition in 802.11g-Produkte nach den Erkenntnissen von Gartner heute darstellen. Denn bei den Geräten, die bereits auf dem Markt erhältlich sind, handele es sich um Pre-Standardprodukte, die zudem noch nicht das Interoperabilitätslogo der Wifi-Alliance besitzen. Zudem sei das Zusammenspiel von 802.11g-Geräten unterschiedlicher Hersteller nicht gewährleistet. Ferner müssten die frühen Käufer damit rechnen, dass die viel beschworene Abwärtskompatibilität zu heutigen WLANs gemäß IEEE-Spezifikation 802.11b nur auf dem Papier bestehe. Ebenso sei fraglich, ob die Produkte wirklich der endgültigen 802.11g-Norm entsprächen, deren Verabschiedung für den Sommer angekündigt ist.

Befürchtungen, die man seitens der Hersteller für unangebracht hält. Unternehmen wie D-Link, Linksys, Netgear oder SMC, die bereits Pre-Standard-Geräte verkaufen, behaupten, dass die Anwender später ihre Produkte mit einem kostenlosen Firmware-Upgrade auf den aktuellen Stand bringen könnten. Ebenso beseitige ein Upgrade dann eventuelle Interoperabilitätsprobleme. Eine Sichtweise, die man bei der Wifi-Alliance nur bedingt teilt, denn bereits eine unterschiedliche Implementierung der gleichen Chipsätze in der Hardware könne dauerhaft das Zusammenspiel verschiedener Geräte verhindern, so das Argument der Wifi. (hi)