Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.08.2006 - 

Kolumne

Kaufen, Kaufen, Kaufen

Sechs Jahre lang hatten Analysten eine unmittelbar bevorstehende Konsolidierung im Markt für Enterprise-Content-Management prophezeit, ohne dass Dramatisches passierte. Natürlich gab es Übernahmen, allein 40 in den letzten vier Jahren, darunter die von Ixos durch Open Text oder von Reddot durch Hummingbird. Doch schien sich eine kleine Spitzengruppe aus Open Text, EMC/Documentum, IBM und Filenet gebildet zu haben, die sich über 50 Prozent des Marktes friedlich teilte. Das ist nun vorbei. Wie zwei Donnerschläge erweckten innerhalb weniger Tage die Käufe von Hummingbird durch Open Text und Filenet durch IBM den Markt und die Spekulationen.

Plötzlich ist der ECM-Markt "heiß". Marktbeobachter fragen laut, ob da noch mehr kommt. Sind Stellent, Interwoven oder Vignette die nächsten Übernahmekandidaten? Landet Oracle oder vielleicht die SAP einen Coup? Schafft Microsoft endlich eine ECM-Suite, oder muss es ebenfalls zukaufen?

IBM wird es nur recht sein, wenn andere Firmen ins Rampenlicht geraten, lässt doch die Filenet-Übernahme auch Besorgnis aufkommen. So gibt sich Big Blue derzeit im Wettlauf mit Oracle und aus Angst um sinkende Margen einer regelrechten Kaufwut hin: Rund 56 Übernahmen seit 1995, drei allein in der vergangenen Woche: MRO Software (750 Millionen Dollar), Webify (keine Angaben), Filenet (1,6 Milliarden). Sie sollen dem eigenen Business-Modell Halt geben, das zunehmend auf das Softwaregeschäft setzt. Diese Rechnung geht bisher noch auf: So entfielen im letztem Jahr zwar nur 15,7 Milliarden Dollar vom Gesamtumsatz auf die Software-Division. Mit 27 Prozent Vorsteuergewinn überflügelte sie aber bei weitem das traditionell starke Servicegeschäft, das nur auf neun Prozent Bruttomarge kam.

Es gibt daher Sinn, in lukrative und stabile Märkte wie den für ECM zu investieren, zumal Filenet profitabel war. Die Börse wird es freuen. Doch was Bestands- und Neukunden davon haben, ist eine ganz andere Frage. Schon heute umwirbt der Hersteller Unternehmen mit einem Bauchladen aus Software und bleibt eine umfassende ECM-Strategie schuldig. Filenet bringt weitere Produkte mit, die ähnliche oder gleiche Aufgaben erfüllen. Wie Integration und Produktstrategie nach der Übernahme aussehen könnten, ist völlig unklar. Anwender sollten daher klare Aussagen einfordern, da sich ECM-Lösungen nicht von heute auf morgen austauschen lassen. Sicher ist, dass sie neue Produktnamen lernen müssen und bald Anrufe von IBM Global Ser- vices erhalten.