Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.05.1989 - 

Kalsruher Fraunhofer-Institut weist nach:

Kaum CIM im Stahl- und Holzgewerbe

KARLSRUHE (vwd) - An erster Stelle bei der Nutzung von CIM-Techniken stehen in Deutschland der Maschinen- und Fahrzeugbau sowie Unternehmen der elektrotechnischen und kunststoffverarbeitenden Industrie.

Noch dünn gesät sind Computer-Integrated-Manufacturing-Produkte im Stahlbau, in Ziehereien und bei holzverarbeitenden Betrieben. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Karlsruher Fraunhofer-Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung (ISI).

Von 174 befragten Unternehmen des produzierenden Gewerbes setzen laut ISI heute etwa 66 Prozent ein Produktionsplanungs- und Steuerungssystem (PPS) in der Materialwirtschaft ein, berichtete die Nachrichtenagentur vwd. Knapp 40 Prozent arbeiten mit numerisch gesteuerten Werkzeugmaschinen (Computerized Numerical Control, CNC). Rechnergesteuerte Konstruktionsbeziehungsweise PPS-Systeme in der Zeitwirtschaft verwenden zur Zeit nur etwa 33 Prozent. Zehn Prozent der Gesellschaften nutzen Industrieroboter und lediglich fünf Prozent Fertigungssysteme.

Als weniger bedeutsam für den zögernden CIM-Einsatz bezeichnet das Karlsruher Fraunhofer-Institut in seiner Studie Defizite in der internationalen Normung von CIM-Komponenten. Eine ebenso kleine Rolle spiele das eingeschränkte Angebot der Hard- und Software-Hersteller.