Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.08.1986

Kaum der Abrede wert

Für die Wirtschaftspresse war das Thema "Neue Achse BASF/Siemens" ein warmer Dauerregen, der die (Nachrichten-)Dürre des Sommers überwinden half. Fest steht: Es werden Gespräche geführt. Fest steht auch: BASF wird den PCM-Bereich auslagern (Seite 1). Alle Erfahrung spricht indes gegen eine schnelle Entscheidung der Siemens AG, sich an einem deutschen PCM-Konglomerat zu beteiligen.

Die Münchner wollen (noch) keine Schlagzeilen ("Einzelheiten sind Verhandlungssache"), fürchten wohl, daß Spekulationen aus dem Kaffeesatz (Was wird mit der Fujitsu-Connection?) die Anwender verunsichern könnten. Und dann sei es ja auch nicht so, daß vom PCM-Geschäft, das lediglich zehn Prozent zum Gesamtumsatz beiträgt, Wohl und Wehe der Siemens-DV abhängen würden.

Doch bleiben wir beim Kaffeesatz. Auf das Kundenkalkül, besser: auf die Kalkulation der Anwender, kommt's nämlich ausnahmsweise einmal nicht an. Hat der Mainframe-Markt auf die IBM-Kompatiblen gewartet? Wohl kaum. Die Wahl des "richtigen" Hardware-Lieferanten wird in den seltensten Fällen von der Leistung des angebotenen Systems bestimmt. Diese Entscheidung hat bekanntlich nichts gemein mit einer reinen Preis/Leistungs-Denke, die nur den Performance-Gewinn kennt. Jumbo-Kauf ist Vertrauenssache. Es gereicht den IBM-Kunden zur Ehre, daß sie sich brav an dieses Gebot halten.

Und was ist aus den alten Rivalen der IBM geworden? Die BUNCH-Erfolge sind längst Nostalgie. Als es mit den einst stolzen Nicht-IBM-Anbietern Burroughs, Univac, NCR, Control Data und Honeywell im Universalrechnermarkt bergab ging, schlug die Stunde der "Plug Compatible Manufacturers". Der PCM-Markt lebt nun einmal davon, daß die Anwender Hardware-Alternativen brauchen. Sie wollen nicht von einem Hersteller abhängig sein. Merke: Die Wahl des "richtigen" PCM-Lieferanten (Amdahl & Co. als Alibi) wird in den seltensten Fällen vom Preis des angebotenen Systems bestimmt. Denn auch PCM-Kauf ist Vertrauenssache.

Es ehrt die Siemens-, BASF-, NAS-, Nixdorf- und Amdahl-Kunden, daß sie sich an dieses Gebot halten wollen. Andererseits: Daß sich die Kompatiblen in der deutschen DV-Landschaft gegenseitig auf die Füße treten, ist der PCM-Sache, die generell ihre Feigenblatt-Berechtigung hat (siehe IBM-Abhängigkeit), eher abträglich. Alle Erfahrung spricht denn auch für eine Konzentration auf dem PCM-Sektor.

Das BASF-Arrangement ist gewiß ein erster Schritt in die richtige Richtung. Er eröffnet die Chance, den PCM-Verhau zumindest auf der Vertriebsseite zu beseitigen. Ein zweites Rezept wäre, die Hardware-OEM-Linien zu bereinigen (Hitachi/Fujitsu ?!). Das würde Siemens vor Probleme stellen - machbar ist es.

Bleibt die Frage, wann es zur Gründung einer ,BASF-Siemens-PCM-Rechner-Vertriebsgesellschaft" kommt. Man könnte den Gedanken weiterspinnen: Auch Nixdorf dürfte mit seinem Bereich "Compatible Informations Systeme" (C.I.S.) nicht besonders glücklich sein.

Damit sind die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit auf dem PCM-Sektor skizziert.