Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.11.2000 - 

Grafische Oberfläche soll Standard werden

KDE gründet Liga zur Verbreitung von Linux

MÜNCHEN (CW) - Die Open-Source-Initiative KDE (K Desktop Environment) hat eine Lobbygruppe gegründet. Ziel ist es, die grafische Benutzeroberfläche zu einem Standard auf Linux-Desktops und -Handhelds zu entwickeln.

Nachdem die Konkurrenz von Gnome im August mit der Gründung der Gnome Foundation vorangeprescht war, zieht KDE nun nach. Auf der Comdex in Las Vegas kündigte die Open-Source-Initiative die Gründung der KDE League an. Mitglieder sind Branchenschwergewichte wie Compaq, Corel, Caldera, IBM, HP, Borland, Fujitsu-Siemens sowie die Suse Linux AG. Allerdings gehören beispielsweise HP, IBM und Compaq auch der Gnome Foundation an.

Die KDE League soll vor allem für eine stärkere Verbreitung von Linux auf Desktops, Workstations und Handhelds sorgen und zudem möglichst viele Entwickler anziehen. Die Leitung der KDE League übernehmen ein Gremium von Programmierern aus dem engeren Projektumfeld sowie Vertreter der Mitgliedsunternehmen. Nach Aussage von Dirk Hohndel, Cheftechniker des Nürnberger Distributors Suse, liegt der Anteil von Linux auf den Desktops gegenwärtig zwischen fünf und acht Prozent. Das Unternehmen liefert sowohl KDE als auch Gnome bei seinen Linux-Distributionen mit.