Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.02.1999 - 

Standortvernetzung über Mittelspannungsnetz

KE schleust Daten via Stromkabel ins Netz der Großanwender

MÜNCHEN (CW) - Mit einer neuen Variante der Powerline-Technik bietet KE Kommunikations Elektronik GmbH, Hannover, Anwendern einen alternativen Weg zur Standortvernetzung. Das Verfahren nutzt das Mittelspannungsnetz der Energieversorger zum Datentransfer mit 2 Mbit/s, ist allerdings lediglich für große Unternehmen in Stadtzentren geeignet.

Ab Mitte Februar liefert KE die Produktlinie "Power Line Communications" (PLC) aus, die den Datentransfer von 2 Mbit/s über ein Stromnetz realisieren soll. Sie besteht aus dem Tischgerät "1512 PL RUP2", das als Stand-alone-System einzelne PCs an den alternativen Übertragungsweg anschließt. Die Übertragungsbaugruppe "1512 PLC PS" übernimmt den Anschluß an das firmeninterne Datennetz und läßt sich um ein Management-Modul erweitern. Schließlich kommt die Schirmkoppeleinheit "PLC SCU" hinzu. Sie trennt das Datensignal vom Stromkabel.

KE greift dabei jedoch nicht auf den Kern des Kabels zu, an dem eine Spannung von bis zu 20000 Volt anliegt. Für den Datentransfer nutzen die Hannoveraner die Abschirmung des Starkstromkabels, die laut KE bei 90 Prozent aller verlegten Leitungen aus Kupfer besteht. Dieses Verfahren beschränkt die maximale Entfernung zwischen zwei Einspeisepunkten - den Trafos - auf 400 Meter. Daher muß eine anzuschließende Lokation in der Innenstadt liegen, denn nur dort gibt es eine hohe Dichte an Transformationshäuschen.

Die potentielle Kundschaft dürfte zudem nur unter großen Unternehmen zu finden sein. Sie sind fast immer fleißige Stromabnehmer, so daß ein Trafo des Energieversorgers auf dem Firmengelände steht. Dort speisen sie ihre Daten ein, die dann über das Mittelspannungsnetz zum nächsten Trafo des Stromlieferanten gelangen. Hier werden sie wieder herausgefiltert und über das Weitverkehrsnetz des Ener- gieversorgers zum Empfänger vermittelt. Das Verfahren ist immer nur als Punkt-zu-Punkt-Verbindung zwischen dem Trafo des Anwenders und dem des Engerieversorgers ausgelegt.