Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

US-Softwarehaus möbelt IBMs CICS-Monitor auf:

Kein Absturz mehr beim Cobol-Sort

29.07.1988

HACKENSACK, N.Y. (IDG) - Ein Sortier-Tool für den Onlinebetrieb erhält jetzt das mittlerweile 19 Jahre alte CICS der IBM. "Cicsort" von Syllogy, Hackensack/N.Y. - ein kleines Softwarehaus, das bislang nur durch einen Cobol-Precompiler aufgefallen ist -, ist laut Syllogy-Chef Marty Goetz das erste Tool dieser Art.

Schon immer verursachte der Cobol-Sort-Befehl, von CICS aufgerufen, einen Systemzusammenbruch. "Cicsort" ersetzt nun den von CICS initiierten Batch-Prozeß durch die eigene Online-Sortierroutine, was den Sortiervorgang außerdem deutlich beschleunigen soll. Bislang müssen Cobol-Programmierer ihre eigenen Sortier-Routinen schreiben oder

können mittels eines komplizierten Verfahrens sortierte Datensätze aus VSAM-Files erzeugen.

Eine andere Variante ist die Offline-Sortierung mit Hilfe verschiedener Standard-Batch-Funktionen. Dazu gehören laut Goetz beispielsweise die Sortierpakete DF Sort der IBM, CA-Sort von Computer Associates oder Syncsort der Syncsort Inc.

Goetz strebt jetzt ein Abkommen mit der IBM bezüglich eines Standard-Interfaces zwischen CICS und Cicsort an. Cicsort arbeitet Syllogy zufolge mit IBMs OS/VS Cobol, VS Cobol II und allen CICS-Versionen. Das Programm soll in den USA zwischen 6000 und 17 000 Dollar kosten und im Herbst auf den dortigen Markt kommen.