Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.08.1989 - 

US-Software-Entwickler sehen wenig Chancen im High-end-Markt:

Kein Bedarf für Kommerzpakete unter OS/2

MENLO PARK (IDG) - In den USA ist die Nachfrage nach Buchhaltungs-Programmen, die unter OS/2 laufen, so gering, daß mehrere große Programm-Entwickler sich erst gar nicht um OS/2 kümmern oder ihre OS/2-Aktivitäten zugunsten von Unix und DOS aufgeben.

So will beispielsweise das Softwarehaus "Open Systems" aus Eden Prairie im US-Bundesstaat Minnesota keine Update-Versionen für die OS/2-Version seines Buchhaltungsprogrammes mehr anbieten. Darunter fallen beispielsweise diverse Programmtools, die für die DOS- und Unix-Versionen angekündigt worden sind. Andere Softwarehäuser denken ähnlich. So konnte das Unternehmen "Basis" aus Albuquerque/New Mexico lediglich drei Pakete seines OS/2-Tools-Pakets "BBX Progression/3" verkaufen. Basis-Chef Thom Olson sieht dann auch die Zukunft für Buchhaltungs-Software eher in Unix-Umgebungen.

Lediglich das Paket "Platinum" aus dem kalifornischen Systemhaus "Advanced Business Micro Systems" verkauft sich nach Herstellerangaben zufriedenstellend. Ein Unternehmenssprecher nannte als Gründe, daß andere OS/2-Programme dieser Art zumeist "Schnellschüsse" waren, die OS/2 nicht voll ausnutzten. Trotzdem hat die eingeführte DOS-Version von Platinum immer noch einen Anteil von 90 Prozent am Platinum-Gesamterlös.

Ein anderer in den USA bedeutender Hersteller von Buchhaltungssoftware, die kalifornische "Systems Plus Inc." kündigte Ende Juli ein neues Paket für Multiuser-Umgebungen unter Unix und Xenix an. Eine Weiterentwicklung ihres bisher ausgelieferten Einplatz-Paketes unter OS/2 will das Unternehmen nicht anbieten. Der Grund: Das geringe Leistungsvermögen von OS/2 und die niedrigen Verkaufszahlen.