Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.09.1984

Kein echter Bedarf an dezentraler Intelligenz

MÜNCHEN - Weitgehend einig sind sich die IBM-Mitbewerber im 3270-Bereich bei der Frage, ob Mikrocomputer, die die notwendige Prozedur beherrschen, oder normale Terminals langfristig eine Chance im 3270-Markt haben. Die "Normalen" bleiben und werden von einigen Anbietern mit mehr Intelligenz ausgestattet. Der Mikrocomputer als intelligentere Datenstation hingegen kommt ohne Zweifel. Doch er tritt nicht zur Verdrängung an, sondern eröffnet neue Anwendungsmöglichkeiten. Diese Antworten ergab eine Umfrage der COMPUTERWOCHE bei Anbietern 3270-kompatibler Datenstationen. Hier die bis Redaktionsschluß eingegangenen Stellungnahmen:

HOB Elektronik OHG

Zirndorf

1. Wir erwarten, daß sich die Forcierung des IBM-3270-PC ausgesprochen positiv auf unser Geschäft auswirkt, weil wir eine wichtige Funktion dieses Mikros, nämlich den gleichzeitigen Betrieb mit bis zu vier unterschiedlichen Anwendungen, durch unseren "Nur-Bildschirm" 78 E abdecken. Für den IBM-Anwender, ergibt sich dabei zusätzlich der Vorteil, daß er mit diesem Terminal nur eine Leitung an der Steuereinheit belegt.

2. Der Bedarf an "normalen" 3270-Terminals wird weiter zunehmen. Die in jüngster Zeit auf dein US-Markt veröffentlichten Studien bestätigen dies. Zwar ist bei den qualifizierten Arbeitsplätzen eine Sättigung mit Terminals eingetreten jedoch wird es einen darf für Bildschirme an weniger qualifizierten Plätzen geben. An solchen Stellen sind Mikrocomputerfunktionen überflüssig.

3. Unsere Bildschirme sind mit einem 16-Bit-Mikroprozessor bestückt. Dieser Mikroprozessor steht jedoch nicht dem Anwender zur Verfügung, um Mikrocomputerfunktionen vor Ort zu realisieren, sondern um den 3270-Standard intelligenter zu machen. Ob die Verbreitung von 3270-PC-Datenstationen in der Weise sinnvoll ist, wie die IBM das gerne möchte, wird aus HOB-Sicht stark bezweifelt.

Kamp Nachrichtentechnik GmbH

Michelstadt

1. Big Blue liegt mit der Prognose richtig.

2. Videocom ist in Großbritannien bereits dabei, normale Terminals durch Mikrocomputer abzulösen.

3. Wir haben bereits eine 3270-Datenstation mit 15-Zoll-Bildschirm zur Verfügung. Die Produktlinie wird im Laufe des Jahres 1985 in dieser Richtung noch erweitert.

Philips Data Systems

Siegen

1. Der Philips-Mikrocomputer 3100 ist für eine 3270-Emulation vorgesehen.

2. Wir glauben auch, daß sich das "PC-Terminal" langfristig durchsetzt.

3. Siehe Antwort zu 1

MDS Deutschland GmbH

Köln

1. Soweit MDS hier als Hersteller für 3270-kompatible Terminals angesprochen wird, sind keine Veränderungen zu sehen.

2. Es wird nach wie vor ein Bedarf an normalen Terminals bestehen, der sich mittelfristig noch steigern wird. Dies hängt nicht zuletzt von den Einsatzschwerpunkten des Anwenders und den Terminalkosten ab. Langfristig gesehen wird sicher der Mikrocmputer als intelligentes Terminal im Verhältnis zum unintelligenten Terminal zunehmen. Dies jedoch nur mit soweit, als daß sich der Mikropreis dem der Terminals annähert.

3. Mit dem Netzwerk-Mikro "Hero" hat MDS bereits ein Produkt, welches den 3270-Markt abdeckt. Der Hero ist mehrplatzfähig und kann direkt in BSC- und SNA/SDLC-Netze eingebunden werden.

ICL Deutschland GmbH

Nürnberg

1. Nein.

2. Auch normale.

3. Nein .

Memorex GmbH

Frankfurt

1. 3270-PCs oder ähnlich orientierte Produkte ersetzen nicht das herkömmliche 3270-Terminal, sondern eröffnen neue Anwendungen. Der Marktführer trägt dem Rechnung, indem er drei Produkte (3179, 3180 und den 3270-PC) für Kommunikationsanwendungen bereitstellt. Einhergehend mit der Forderung nach neuen Anwendungen wurden aber auch die 3270-Terminals vielseitiger. Beispielsweise gibt es Memorex-Lösungen im Bereich OCR-Barcode-Verarbeitung, Textverarbeitung, Grafikdruck auf Dias, Folien etc. Der 3270-PC hat keine Auswirkungen auf unser Geschäft. Im Gegenteil: Memorex verzeichnet in den letzten Monaten Auftragseingänge im 3270-Terminalmarkt in nie gekannter Höhe.

2. Es besteht nach wie vor ein hoher Bedarf an normalen Terminals, da der Mikrocomputer als Terminal aus wirtschaftlichen Gründen keinen Ersatz darstellt und software- und anwendungsseitig 3270-Terminals nicht ohne Umstellungsaufwand ersetzen kann. Der größte Teil der Terminalarbeitsplätze sind reine Informationsgeber und -empfänger und haben keinen echten Bedarf an dezentraler Intelligenz.

3. Als Anbieter kompatibler Kommunikationsprodukte beobachtet Memorex die Entwicklung in diesem Bereich sorgfältig und wird gegebenenfalls der Marktentwicklung durch ein eigenes Produkt Rechnung tragen. Grundbedingung hierfür ist eine sichtbare Langzeitstrategie des Marktführers bezogen auf die diversen Mikroprodukte und deren Einbeziehung in die Local Area Networks.

Paradyne GmbH

Köln

1. Auch wir bestätigen, daß der 3270-PC als Alternative zu den entsprechenden Datenstationen zu sehen ist.

2. Ein Bedarf von normalen Terminals besteht jedoch nach wie vor, wobei sich das "PC-Terminal" langfristig nur in bestimmten Bereichen durchsetzen wird.

3. In Ergänzung zu unserem PDS 9478 haben wir auf der "IBM-User-Show" in London den grafikfähigen Mikrocomputer "PDX Messenger" erstmals vorgestellt.

Sperry Computer Systeme GmbH

Sulzbach/Ts.

1. Nein.

2. Der Bedarf an Sperry-Terminals wird nach wie vor bestehen.

3. Der Sperry-Mikrocomputer beinhaltet selbstverständlich auch eine 3270-Emulation. Darüber hinaus besitzt dieses Gerät die IBM-3270-SNA- und -BSC sowie SDLC-Funktionalität.

Tekelec Airtronic GmbH

München

1. Nein.

2. Es wird nach wie vor normale Terminals geben (zum Beispiel für Mehrplatzsysteme).

3. Im Moment nein.

Wang Deutschland GmbH

Frankfurt

1. Wir sehen unseren Mikrocomputer ebenfalls als Datenstation an der Wang-Systemen, aber er ist gleich zeitig auch Datenstation an IBM Großrechnern und entsprechender Siemens-Anlagen. Ebenso emulieren wir mit diesem Mikro Datenstationen an DEC-Rechnern. Insofern beeinflußt diese Feststellung des Marktführers unser eigenes Geschäft durchaus positiv, da wir in der Lage sind, an allen gängigen Großrechnersystemen den Wang-Arbeitsplatzcomputer als Datenterminal einzusetzen.

2. Das normale Datenterminal hat nach wie vor seine Berechtigung. Mehr und mehr wird sich jedoch durchsetzen, Mikrocomputer als intelligente Terminals an Großanlagen anzuschließen.

3. Es besteht keine Notwendigkeit, unser Produktangebot um eine 3270-PC-Datenstation zu ergänzen, da bereits der normale Wang-Mikro als Terminal verwendbar ist.