Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.09.1991 - 

Branchenmessen haben Vorrang

Kein eigener Stand: Bull AG reduziert die System-Präsenz

KÖLN/MÜNCHEN (bk) - Die Systems München hat für die Bull AG an Stellenwert verloren. Erstmals seit 1977 werden die Kölner auf der diesjährigen Münchner DV-Messe (21. bis 26. Oktober) keinen eigenen Stand unterhalten. Die Gruppen-Aktivitäten vertritt schwerpunktmäßig die Schwestergesellschaft Zenith Data Systems (ZDS).

Als Rückzug von der Systems will Bull-Pressesprecher Jörg M. Pläsker indes diese Maßnahme nicht verstanden wissen. "Bereits vor zwei Jahren lag der Schwerpunkt unserer Ankündigungen und des Austellungsangebotes auf der Münchner Messe im PC-Bereich mit entsprechenden Lösungen. Da unsere Mikrocomputer-Aktivitäten mittlerweile bei Zenith Data Systems eingegliedert wurden bestimmt unsere PC-Schwester folgerichtig das diesjährige Systems-Engagement der Bull-Gruppe." Die AG selbst will auf einem Teil des Standes mit Partnern Unix-Lösungen präsentieren und ist auch im Seminar- und Kongreßteil vertreten, soweit, laut Pläsker, dies Sinn macht.

Daß - zumindest in diesem Jahr - das Münchner DV-Spektakel für die Kölner keine Rolle spielt, hat aber auch noch andere Gründe. Die Zeiten scheine vorbei, da Unternehmen aus reinem Imagedenken an Messen teilnahmen. Kosten-/Nutzenüberlegungen stehen im Vordergrund. Dazu Pläsker: "Wir haben für dieses Jahr festgelegt, unser Engagement auf der CeBIT zu verstärken und uns mit unseren Gesamtlösungen ansonsten ausschließlich auf Branchenmessen zu konzentrieren." Die CeBIT sei eindeutig die am besten geeignete Plattform für Bull, integrierte Gesamtlösungen und Konzepte vorzustellen, so wie man dies im März mit dem Distributed Computing Modell getan habe. "Nach Hannover kommt das Topmanagement der Unternehmen. Dort werden auf höchster Ebene Entscheidungen getroffen. Da kann die Systems einfach nicht mithalten."

Dennoch will Pläsker nicht ausschließen, daß sich die heuer zurückgeschraubten Systems-Aktivitäten der Bull AG in den kommenden Jahren nicht wieder verstärken. "Stellen wir am Ende des Jahres fest, daß unsere Präsenz auf der diesjährigen Systems lückenhaft war, weil sich die Besucherstruktur verändert hat, werden wir die Teilnahme für 1993 neu überdenken."