Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Kein Forum fuer Computerfreaks Der Netzdienst Europe Online biegt jetzt in die Zielgerade ein

20.01.1995

CANNES (gfh) - Der von Burda geplante neue Online-Dienst hat eine wesentliche Huerde fuer den Start Mitte des Jahres genommen. Auf der Multimedia-Messe Milia '95 in Cannes hat die Europe Online S.A. von AT&T die Nutzungsrechte fuer die Online-Netzsoftware "Interchange" erworben.

"Erst jetzt koennen wir die Finanzplanung abschliessen", freut sich Karsten Weide, der Projektverantwortliche bei Europe Online. Die Partnerschaft mit der AT&T-Tochter AT&T Interchange Online Network sei die Voraussetzung, um die laufenden Verhandlungen mit den Anbietern der Online-Foren zu Ende zu bringen. Ihnen soll mit bis zu 75 Prozent eine weit hoehere Umsatzbeteiligung zugestanden werden als vom konkurrierenden Dienstleister Compuserve.

Von Compuserve und von dem geplanten Microsoft-Online-Netz unterscheidet sich Europe Online auch inhaltlich. Waehrend die Mitbewerber mit einem breiten Angebot an Computerthemen bis hin zum Benutzersupport aufwarten koennen, setzt Burda vor allem auf allgemein und wirtschaftlich interessierte Nutzer. Im Zentrum des Online-Dienstes stehen Nachrichten, Reise-, Wirtschafts- und Sportinformationen. Zum Angebot sollen zudem Unterhaltungs- und Bildungsforen sowie Einkaufsmoeglichkeiten gehoeren.

Bei der Realisierung dieses Ansatzes hilft, dass es sich bei den Haupteigentuemern Burda (26,9 Prozent), Groupe Lagardere (15 Prozent) und Pearson (15 Prozent) um Verlage mit Publikationen wie "Focus", "Elle" oder "Financial Times" handelt. Weitere Investoren sind das US-Unternehmen Meigher Communications und eine Reihe Luxemburger Firmen. Eine kleine Beteiligung von drei Prozent haelt der fruehere Bundespostminister Schwarz-Schilling.

Europe Online zeichnet sich technisch dadurch aus, dass es die grafischen Darstellungsmoeglichkeiten von Windows-PCs nutzt. Eine Mac-Version soll folgen. Wie die Konkurrenten kommt auch Europe Online nicht darum herum, einen Zugang zum Internet, dem groessten weltumspannenden elektronischen Medium, zu schaffen.