Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.05.1998 - 

Microsoft und Novell wittern Morgenluft im E-Mail-Markt

Kein Support für ältere cc:Mail-Versionen

Anzeichen dafür, daß cc:Mail seinen Zenit überschritten hat, gibt es seit längerem. Im letzten Herbst hatte Lotus angekündigt, für seine Messaging-Plattform keine Upgrades mehr zu liefern. Im Januar hieß dann auf der Lotusphere die klare Botschaft an die Anwender: Migriert zu "Notes/Domino". Noch deutlicher wurde das Unternehmen im letzten Monat, als es im Zusammenhang mit den erwarteten Jahr-2000-Problemen den Benutzern empfahl auf die cc:Mail-Version 6.x oder höher umzusteigen.

Das nun kursierende Gerücht, Lotus gebe den Support für die älteren Versionen auf, ist also nur ein weiteres Steinchen im cc:Mail-Mosaik. Offiziell wollte Lotus die Absicht bisher weder bestätigen noch dementieren. Branchenkenner erwarten aber, daß das Unternehmen seine künftige Messaging-Strategie spätestens auf der Electronic-Messaging-Association-Konferenz in Anaheim bekanntgibt.

Für die IBM-Tochter Lotus geht es dabei um viel, besteht doch die Gefahr, Millionen von cc:Mail-Anwendern, die eventuell verärgert sind, in die Arme der Konkurrenz zu treiben.

Zumal Lotus innerhalb der nächsten sechs Monate nach Analystenmeinung wohl den "Uni- fying Mail-Client" nicht fertig bekommen wird. Dieser soll sowohl den Zugriff auf Domino- als auch auf cc:Mail-Server erlauben, so daß ein reibungsloser Übergang möglich wird. Microsoft und Novell wollen die Verzögerung nutzen: Sie ködern cc:Mail-Anwender mit Vergünstigungen, wenn sie auf den "Exchange Server" beziehungsweise "Groupwise" wechseln.