Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.03.1990

Keine andere Wahl

Sebastian Trauerwein, Information Resources Manager

Am 18. März wird Trauerwein, abwechselnd bei der ARD und beim ZDF, ab 18 Uhr in der ersten Reihe sitzen: It's election time in der DDR. Alle Anzeichen sprechen dafür, daß wir uns auf einen spannenden Hochrechnungskrimi gefaßt machen können. Den Part des Ermittlers hat die Staatliche Zentralverwaltung für Statistik (SZS) der DDR in Ost-Berlin übernommen. Die Weitergabe der Wahlergebnisse erfolgt durch Mitarbeiter der SZS und des ihr angeschlossenen DV-Zentrums. Über die Hauptfigur mußte nicht lange diskutiert werden: Die Rolle des Wahlcomputers spielt ein IBM-Rechner (Wer sonst?). Verständlich, daß die SZS-Informatiker für eine so wichtige Aufführung das Original haben wollten. Bekanntlich wurde ihr ESER, das "Einheitliche System Elektronischer Rechenanlagen", der IBM 360/370 mit viel Liebe zum Detail nachgebaut, das reicht bis zur Farbe des Gehäuses, nämlich "blau". Der eigentliche Gewinner des 18. März steht für Sebastian denn auch von vornherein fest: Egal, wie die Wahl ausgeht - mit IBM muß g e r e c h n e t werden. OS-SVS bleibt MVS, eine Wende ist gar nicht nötig. Die Bezeichnung "ESER", findet Trauerwein, könnte man gut und gerne beibehalten.