Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.01.2001 - 

Jahresrückblick/Kommentar

Keine Chance für Abzocker

2000 war ein gutes Jahr. Nicht alle werden das behaupten. Insbesondere nicht jene, die Aktien besaßen von Em.tv, Infomatec, Mobilcom, Gigabell, Teamwork und, und und...

Es war genau deswegen ein gutes Jahr. Die Probleme der Aktieninhaber brauchen uns nun wirklich nicht zu interessieren. Jeder hat schließlich die Chance, sich sehr genau zu informieren, aus welchem Fenster er sein Geld werfen will. Das gilt ganz besonders in Zeiten des Internet. Keiner soll behaupten, er habe nicht die Möglichkeit gehabt, Erkundigungen einzuziehen über Unternehmen und deren Zukunftsperspektiven. Er habe keine Optionen besessen, das WWW als Informationsbörse zu nutzen, um mögliche Firmendebakel wenigstens halbwegs abschätzen und vorhersehen zu können. Es ist schon komisch: So viel Information war nie, und trotzdem konnten selten Firmen in so großer Zahl Luftschlösser bauen und dabei Banken wie Aktionären ein X für ein U vormachen.

Was damit gesagt werden soll? Ganz klar: Selbst schuld ist, wer die heiße Luft der New-Economy-Unternehmen für valide Geschäftsinformation hielt; wer vollmundig vorgetragene, dabei luftige Firmenstrategien für tragfähige Geschäftsmodelle nahm, in der Hoffnung, auf die Schnelle abkassieren zu können. Die selbsternannten und selbstverliebten Stars und Sternchen des neuen Wirtschaftens lernen gerade auf sehr bittere Weise die ersten Lektionen seriösen Unternehmertums. Und da gilt unter anderem, dass keine Börse an sieben Tagen gebaut wurde. Denken können hätten sich das die smarten Jungunternehmer und nun verkrachten Möchtegern-Manager der Startup-Szene mit ihren windigen Geschäftsmodellen auch vorher.

Jetzt sind sie wieder auf den Boden der Realität zurückgeholt worden. Und das ist gut so. Für alle. Weswegen es ein gutes Jahr war.jm