Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.10.2007 - 

Stimme aus dem Markt

Keine E-Mails am Freitag?

Die US-amerikanische Presse berichtete in der vergangenen Woche, dass für Teile der Belegschaft von Intel, U.S. Cellular und Deloitte & Touche das Motto "No email Fridays" gilt. Sind Freitage ohne Mailkommunikation wirklich der Weg zu mehr Produktivität?

Alan Elliot: Es scheint befremdlich, Unternehmensmitarbeitern zeitweise ihr Hauptkommunikationsmittel vorzuenthalten, um die Produktivität zu steigern. Denn im Ergebnis geht es nicht darum, Freitage stressfreier zu gestalten. Vielmehr kann man ‚No email Fridays‚ auch mit ‚No work Fridays‚ gleichsetzen.

Der Kommunikationsweg E-Mail wird hier mit einem Ressourcen-fressenden Monster gleichgesetzt, das uns von der Arbeit abhält. Diese Sichtweise geht deutlich an der Realität in modernen Unternehmen vorbei. Anstatt die E-Mail-Kommunikation zum Ende der Woche zu unterbinden was letztlich nur dazu führt, dass am Montag Liegengebliebenes aufgearbeitet werden muss und damit die Arbeitsbelastung zu Beginn der Woche steigt sollten Unternehmen besser mehr Engagement zeigen, um ihren Mitarbeiter effiziente Wege zur Nutzung und Verwaltung ihrer E-Mails aufzuzeigen.

Aber wie?

Elliot: E-Mails können einen Mitarbeiter in Stress versetzen und seine Arbeitsleistung negativ beeinflussen. Man denke nur an die unzähligen CC-Mails, die gelesen werden wollen, aber letztlich nur fade und überflüssige Witzchen enthalten. Man denke an die Mitarbeiter, die E-Mails mit Instant Messaging verwechseln oder statt eines kurzen Plauschs in der Kantine die Fußballergebnisse in Dutzenden von Mails diskutieren. Hier sind Unternehmen gefragt, klare und gut verständliche Regeln zur Nutzung von E-Mail aufzustellen, deren Sinn allen Mitarbeitern zu vermitteln und auch für die Einhaltung der Vorgaben zu sorgen.

Alan Elliot, Business Development Manager beim Messaging-Spezialisten Mirapoint
Alan Elliot, Business Development Manager beim Messaging-Spezialisten Mirapoint
Foto:

E-Mail ist eine der großen Errungenschaften des Online-Zeitalters und hat in vielen Unternehmen die Arbeitsabläufe revolutioniert. Es gibt kaum einen Weg, der so gut in der Lage ist, die Produktivität zu steigern, wie die Kommunikation per E-Mail. Welche vernünftig denkende Unternehmensführung sollte also ihren Mitarbeitern die Nutzung dieses Wegs verbauen? RW