Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.09.1995

Keine Gebuehr fuer IP-Adressen Professionelle Anbieter muessen fuer Internet-Domains bezahlen

FRAMINGHAM (IDG) - Die bisher kostenlosen Sammeladressen respektive Domains im Internet werden kuenftig pro Jahr mit 50 Dollar berechnet. Neue kommerzielle Anbieter, Universitaeten, Netzbetreiber, Online-Service-Provider, Regierungsstellen und gemeinnuetzige Organisationen muessen 100 Dollar fuer eine zunaechst zweijaehrige Registrierung bezahlen, danach soll die "Internet- Mitgliedschaft" jaehrlich zum gleichen Preis verlaengert werden.

Dieses neue und gleichzeitig erstmalige Tariftableau teilte nun die in Arlington bei Washington D.C. ansaessige National Science Foundation (NSF) mit. Die Registrierungsgebuehr sei ein weiterer Schritt, um das Internet eigenstaendig zu machen, verlautete dazu aus dem Umfeld der US-Stiftung, die bis dato aus zuletzt rund 5,5 Millionen Dollar an Steuermitteln finanziert wurde.

Gleichzeitig soll mit der Massnahme dem immer gravierender werdenden Adressenengpass im Internet der Kampf angesagt werden. Immerhin duerfte laut NSF die monatliche Zunahme an Internet- Domains von 400 (Fruehjahr 1993) bis Ende des Jahres auf voraussichtlich 20 000 ansteigen. Insgesamt wurden bisher 110000 Domains registriert. Viele der gemeldeten Firmen wuerden ihre Domains aber gar nicht aktiv nutzen, heisst es bei der NFS.

Von der, wenn man so will, weiteren Kommerzialisierung der "Mutter aller Netze" ausgenommen bleiben hingegen die IP-Adressen (also die urspruengliche Unix-Struktur des Internets), die nach NSF- Angaben stark ruecklaeufig sind. 70 Prozent der Gebuehreneinnahmen sollen dazu verwendet werden, um das von der Network Solutions Inc. (NSI) im Auftrag der NSF betriebene Internet Network Information Center (Inter-NIC) und damit die technische Domain- Verwaltung auf den neuesten Stand zu bringen. Mit den restlichen 30 Prozent, die aus der neuen Einnahmequelle sprudeln, will die NFS ein noch zu gruendendes Advisory-Board finanzieren, das sich nicht naeher definierten Infrastrukturfragen im Zusammenhang mit dem Internet widmen soll.