Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


27.05.2009

Keine Innovationsfähigkeit zur Lösung der Probleme der Welt

Aaron Ciechanover, Chemie-Nobelpreisträger 2004, beklagt das Geldstreben der Menschen und ihre einseitige Ausrichtung auf Dotcom-Entwicklungen.

Die computerwoche hatte Ciechanover auf eine seiner Aussagen angesprochen. Darin hatte er formuliert: "Natürlich kann man über Nacht viel Geld mit Spekulationen mit einer Internet-Firma machen. Aber das heilt keinen Krebs, keine Malaria, keine Alzheimer-Krankheit. Das verhilft nicht zu besseren Ernteerträgen. Es unterstützt auch nicht die Erforschung alternativer Energien."

Auf die Frage, ob man diese Einschätzung gerade in der jetzigen Zeit als grundsätzliche Kritik an heutigen Wirtschafts- und Gesellschaftsformen ansehen könne, antwortete Ciechanover:

"Ich vermisse etwas Grundlegendes in den Gesellschaften: Das ist die Ausbildung in den Fächern Geschichte, Religion, Musik, Philosophie, Archäologie. Sie werden mehr oder weniger komplett vernachlässigt. Heutzutage zählt nur noch der Faktor ,easy money`. Der ist aber völlig bedeutungslos. Damit will ich nicht sagen, dass all die Internet-Firmen bedeutungslos sind. Das sind sehr wichtige Firmen, weil sie Informationen verbreiten.

Keine Zukunft

Aber sie sind nicht innovativ in dem Sinne, dass sie Lösungen für die Probleme dieser Welt kreieren würden.

Unserer Gesellschaft geht heute sehr viel an Hintergrundwissen ab, das aber nötig wäre, um unser aller Existenz zu sichern. Ich bin davon überzeugt, dass ein Land, eine Nation, eine Gesellschaft, die sich ihrer Vergangenheit nicht erinnert und ihre Werte nicht weitergibt, keine Zukunft haben wird.

Wir sind eine an technokratischen Lösungen ausgerichtete, eine materialistische, am Geld orientierte Gesellschaft. Darüber verlieren wir einen wesentlichen Teil dessen, was uns als Menschen ausmacht. Das wird desaströs für uns sein.

Um zu verstehen, wer wir sind, welche Werte die Menschheit hat, wo sie im größeren Kontext der Geschichte – also vergangener Jahrhunderte – steht, dazu brauchen wir Geschichtsverständnis und -kenntnisse. Wir sind nicht nur Produkte des 21. Jahrhunderts und der Dotcom-Entwicklungen.