Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.03.2009

"Keine Lust zum Arbeiten" ist erlaubt

27.03.2009

Erklärt ein Arbeitnehmer seinem Vorgesetzten, keine Lust mehr zum Arbeiten zu haben, rechtfertigt dies keine fristlose Kündigung: Es fehlt der ernsthafte Abkehrwille.

Das Arbeitsgericht Frankfurt am Main (AZ: 7 C 2301/08) beurteilte die fristlose Kündigung eines Mitarbeiters bei einem Logistikunternehmen als unwirksam, hat aber eine wegen anderer Verstöße ausgesprochene ordentliche Kündigung für wirksam erachtet. Zwischen dem Mitarbeiter und seinen Vorgesetzten war es zu Spannungen wegen zu spät eingereichter Atteste gekommen.

Bei einem weiteren Streit äußerte der Beschäftigte in seinem Ärger, er habe keine Lust mehr zum Arbeiten. Die Firma nahm das zum Anlass für eine fristlose Kündigung. Das Gericht sah es anders: Die Äußerung sei im Zorn ohne "ernsthaft erkennbaren Abkehrwillen" des Arbeitnehmers erfolgt. Solange aber nicht nachgewiesen werden könne, dass der Arbeitnehmer so etwas aus Überzeugung gesagt habe, komme eine fristlose Kündigung nicht in Frage. (hk)