Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.07.1997 - 

OEM-Vereinbarungen sollen ausgebaut werden

Keine Notebooks von Philips in Europa und den USA

Im Gegensatz zum asiatisch-pazifischen Raum, wo die Niederländer eine komplette PC-Palette unter dem Philips-Label anbieten, will man es in den anderen Kontinenten bei OEM-Vereinbarungen belassen. Beispielsweise verkauft Vobis die Philips-Notebooks unter eigenem Namen. Die Entscheidung traf Philips-Chef Cor Boonstra persönlich, der die hohen Investitionen scheut, die für einen erfolgreichen Markteintritt im überfüllten Notebook-Sektor notwendig wären. Statt dessen will man sich um weitere OEM-Verträge mit bekannten PC-Herstellern bemühen, berichtet die CW-Schwesterpublikation "Infoworld The Netherlands".

Dennoch sei die Entscheidung nicht irreversibel, da "Philips immer Ausschau nach neuen Marktchancen hält", erklärte ein Firmensprecher. Von Analysten wird die jetzige Vorgehensweise allerdings begrüßt, da Philips als PC-Hersteller weder bekannt sei noch über die entsprechenden Absatzkanäle verfüge. Schon früher hätten die Holländer vergeblich versucht, im PC- und Minicomputer-Geschäft Fuß zu fassen.