Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.03.1994

Keine Plaene fuer Pentium-Notebooks Tadpoles dritte Generation von tragbaren Sparc-Rechnern

MUeNCHEN (CW) - Im dritten Anlauf gelang es der texanischen Tadpole Technology Inc., mit ihrem Sparc-Notebook die Leistung entsprechender Desktop-Systeme zu erreichen.

Die Modelle der dritten Generation tragbarer Sparc-Rechner erzielen nach Firmenangaben die Leistung einer Sparcstation LX von Sun Microsystems. Die Texaner aus Austin verwenden fuer das "Sparcbook 3" den Microsparc-Prozessor von Texas Instruments, der mit 50 Megahertz getaktet ist. Das Geraet kostet mit Farbbildschirm knapp 11 000 Dollar. Dafuer erhaelt man neben PCMCIA-Slots ein 520- MB-Laufwerk, eine 16-Bit-Audio- sowie eine ISDN-Karte.

Die monochrome Version "Sparcbook 3LC" unterstuetzt eine 8-Bit Audio-Karte und ist fuer 7500 Dollar zu haben. Beide Notebooks werden mit Tadpoles Nomadic Computing Environment ausgeliefert, einer Software, mit der unter anderem der Stromverbrauch geregelt werden kann. Fuer das Keyboard sicherten sich die Texaner das Know- how von Big Blue und verwenden die gleiche Tastatur mit dem Trackpoint II wie IBMs Thinkpad.

Trotz einer Gewichtsreduzierung im Vergleich zu den Vorgaengern um rund ein auf nun drei Kilogramm kann man mit dem Sparcbook nur knapp zwei Stunden arbeiten. Abhilfe schafft hier ein zusaetzlicher Batteriesatz fuer weitere vier bis fuenf Stunden Betriebsdauer, der allerdings zirka 1,5 Kilogramm wiegt. Tadpole, das mit Sparcbooks letztes Jahr 34 Millionen Dollar einnahm, will sein Einkommen in diesem Jahr verdoppeln. Zwar erbringe diese Rechnergattung 64 Prozent des Firmenumsatzes, rechnet Firmenchef Geoff Burr vor, das bedeute allerdings nur ein Prozent am Sparc-Markt.

Diversifikation ist also gefragt. Noch im ersten Halbjahr 1994 wollen die Texaner ein RS/6000-Notebook auf den Markt bringen. Ueberlegungen bestehen auch bezueglich eines Tragbaren, der mit dem Power-PC 603 arbeiten wird. Hier koennte sich Burr - fernab des Massenmarktes - ein Notebook mit Workstation-Qualitaeten vorstellen. Plaene fuer einen tragbaren Rechner mit dem Pentium-Chip bestehen nach Aussagen von Burr nicht, da man so ein Geraet zwar bauen koenne, aber keine Anfragen dafuer vorlaegen.