Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.05.1997 - 

Kommentar

Keine Standards

Die Preise fallen im PC-Server-Markt. Aber Anwender sollten sich nicht zu früh freuen. Indirekt beschreiben die IDC-Analysten nämlich die Unwägbarkeiten auch dieses Marktsystems, indem sie feststellen, in Zukunft müßten sich die Hersteller durch ausgefeilte Technologiekonzepte voneinander unterscheiden. Insbesondere Cluster-Strategien und Hochverfügbarkeitslösungen sind dabei angesprochen.

Und hier beginnt die Crux für den Kunden: Cluster ist nicht gleich Cluster, Fehlertoleranzlösung nicht gleich Fehlertoleranzlösung. Das Geschäft mit PCs war auch deshalb ein erfolgreiches, weil in dieser Welt einheitliche Konzepte, übergreifende Technologien Platz griffen. So setzte die PC-Gemeinde um Compaq beispielsweise 1989 den Eisa-Bus gegen IBMs MCA-Konzept durch.

Je spezifischer jedoch die Anforderungen an die Hardware werden, desto unterschiedlicher auch deren Design. Grob gesagt: Auf einen PCI-Bus kann man sich schnell einigen. Die Art und Weise aber, wie Hersteller ein symmetrisches Multiprozessor-System auslegen, läßt Spielraum für eine Menge Variationen. Für den Anwender bedeutet dies, er muß viel Zeit aufwenden, um die unterschiedlichen Konzepte zu sondieren, für die noch keine Standards definiert wurden. Und da lassen ihn die Hersteller wieder allein.