Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Hessens Sozialminister ist sich sicher:

Keine Strahlenbelastung am Bildschirm

18.02.1983

WIESBADEN (pi) - Von Bildschirmarbeitsplätzen geht keine gefährliche Strahlenbelastung für werdende oder stillende Mütter aus. Mit dieser Feststellung trat Hessens Sozialminister Armin Clauss Berichten insbesondere aus dem Ausland entgegen, die in dieser Frage für Verwirrung sorgten.

Nach allen vorliegenden arbeits- und allgemeinmedizinischen Erkenntnissen seien, so betonte Minister Clauss, werdende oder stillende Mütter im Hinblick auf die Strahlenbelastung an Bildschirmarbeitsplätzen nicht besonders gefährdet. Für wesentlicher als die irreführende Diskussion über eine Strahlenbelastung durch den Bildschirmarbeitsplatz hält Hessens Sozialminister nach wie vor die zweifellos vorhandenen physischen und psychischen Belastungen, denen insbesondere werdende oder stillende Mütter an diesen besonderen Arbeitsplätzen ausgesetzt sind.

Clauss erhob deshalb die Forderung, diese Arbeitsplätze grundsätzlich als Mischarbeitsplätze gerade für diese Frauen zu gestalten. Notwendig seien Mischarbeitsplätze mit nicht mehr als 50 Prozent Arbeitszeit am Bildschirm. Ausreichende Arbeitsunterbrechungen für Erholungszwecke sind gerade für werdende oder stillende Mütter an diesen Arbeitsplätzen notwendig.