Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.09.1996 - 

Marktnische gesucht und gefunden

Ken Olsens neue Firma bringt große Vax-Clones auf den Markt

Olsens neue Firma Advanced Modular Solutions Inc. in Acton, Massachusetts, versucht mit High-end-Geräten die Kundschaft davon zu überzeugen, daß es manchmal besser und billiger ist, die bestehenden DV-Anlagen per Upgrade aufzubessern, als eine völlig neue Technologie einzuführen.

Der Zeitpunkt für die Olsen-Initiative scheint günstig: Digital Equipment wird aller Voraussicht nach demnächst mit dem letzten Vax-Upgrade auf den Markt kommen. Nach Ansicht von Dave Nesbit, Vax-Programm-Manager bei Advanced Modular, bewegt sich DEC viel zu schnell von der Vax-Produktlinie weg. Die große Vax-Gemeinde werde "bald ohne Organisation dastehen, die ihre Produkte und Applikationen unterstützt", äußerte Nesbit gegenüber der CW- Schwesterpublikation "Computerworld".

Für die IBM baut Advanced Modular die im vergangenen Jahr vorgestellten "7596 Cross-Platform-Server", die in einem Gehäuse Vax-, RS/6000- und Pentium-Platinen enthalten. Vax/ VMS- Applikationen sollen dank der Software "Distributed Resource Broker" mit AIX oder Windows koexistieren können. IBM versucht mit den rund 40000 Dollar teuren Geräten die DEC-Kundschaft, die weder auf die Vax-Rechner verzichten noch auf die Alpha-Architektur umsteigen will, auf ihre Seite zu ziehen.

Analysten beurteilen die Erfolgsaussichten der 1992 gegründete Advanced Modular Solutions allerdings skeptisch: Zum einen steigen die Kosten für die Ausbildung der Mitarbeiter, für Wartung und die Unterstützung von Legacy-Anlagen weiter andererseits können proprietäre, alte Systeme in puncto Preis-Leistungs-Verhältnis nicht mit modernen Maschinen Schritt halten. "Irgendwann kommt der Punkt", so ein Analyst, "ab dem die Anwender die alte Anlage auf den Müll werfen."