Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.04.1991 - 

Berliner Professorin erhält Förderpreis

KI-Forschung auf den Spuren frühkindlicher Sprachmuster

BERLIN (pi) - Den Förderpreis der Stiftung Alfried Krupp von Bohlen und Halbach erhielt Professorin Angela Friederici vom Institut für Psychologie an der Freien Universität Berlin. Die Wissenschaftlerin betreibt Grundlagenforschung auf dem Gebiet der kognitiven Neurowissenschaften, die mit Blick auf künstliche Intelligenz bedeutsam sind.

Im Mittelpunkt der Forschung der promovierten Sprachwissenschaftlerin und Diplompsychologin steht die menschliche, Informationsverarbeitung.

Nach Angaben des Informationsdienstes "Innovationen aus Berlin" fand Friederici wichtige Antworten auf Fragen nach Sprachstrukturen und danach, wie diese Strukturen im menschlichen Gehirn verarbeitet werden.

Zu Friedericis Forschungsprogrammen zählt auch eine Untersuchungsreihe, die die Preisträgerin zusammen mit Wissenschaftlern der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt Berlin durchführte. Mit einem dort konstruierten Magnetoenzephalografen (MEG) gelang es nach Angaben des Informationsdienstes weltweit zum ersten Mal, Hirnaktivitäten kognitiver Prozesse als neuromagnetische Signale darzustellen.

Interessant seien diese Forschungsergebnisse vor allem mit Blick auf die Umsetzung menschlicher Sprachverarbeitung im Bereich der künstlichen Intelligenz. Hauptprobleme der technischen Sprachverarbeitung stellten bislang jene Segmentierungsprozesse dar, die das Kind innerhalb des ersten Lebensjahres auf natürliche Weise vornimmt. Die Beobachtung des kindlichen Sprachsegmentierungsverhaltens gebe erste Hinweise auf die Frage, wie diese Abläufe auf den Bereich der künstlichen Intelligenz übertragen werden können.

Seit 1986 verleiht die Stiftung Alfried Krupp von Bohlen und Halbach ihren Förderpreis an junge, besonders qualifizierte Hochschullehrer. Mit Friederici bekam erstmals eine Geisteswissenschaftlerin die mit 850 000 Mark dotierte Auszeichnung, die in Form von Personal- und Sachmitteln die Forschungsarbeit unterstützen soll.

Informationen: Professor Dr. Angela Friederici, Freie Universität Berlin, Institut für Psychologie, Habelschwerdter Allee 45, 1000 Berlin 33 Telefon 0 30/8386666.