Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.05.1987

KI-Vokabular

Backtracking

Rückgang zu einem vorhergehenden Entscheidungsknoten, wenn ein Losungsweg sich als falsch erwies und Wahl eines anderen Lösungsweges.

Default

Wert, der mangels einer Eingabe durch den Benutzer oder genauerer Kenntnis vom Rechner verwendet wird.

Default-Reasoning

Ersatz-Folgern

Explizit

vom Lateinischen explicare: erklären. Etwas in Einzelheiten Dargelegtes, das alle Merkmale eines Gegenstandes zeigt.

Fehlschlag

Eine Anfrage in Prolog, die nicht zum Erfolg führt (Englisch: failure).

Goal

Anfragen, die in Prolog dem Computer gestellt werden (gekennzeichnet durch die Zeichen '?-' am Anfang), werden im Englischen Goal genannt.

Grundsubstitution

Das Ersetzen von Variablen in einem Term durch andere Terme heißt Substitution. Abstrakt gesehen ist eine Substitution eine Abbildung, die jedem Term einen neuen zuordnet, wobei sich der alte vom neuen Term nur durch die Ersetzung von Variablen unterscheidet. Sind im Term letztlich keine Variablen mehr enthalten, spricht man von Grundsubstitution.

Inkonsistenz

Inkonsistenz ist der Zustand von logischen Systemen, in denen ein Widerspruch enthalten ist oder aus denen sich ein Widerspruch ableiten läßt.

Interpreter:

Aus dem Englischen: Übersetzer. Im Gegensatz zu einem Compiler, der einen Quelltext analysiert, um einen äquivalenten Zieltext zu erzeugen, ist ein Interpreter ein Programm, das der Quelltextanalyse unmittelbar die Ausführung der beschriebenen Arbeitsvorschriften folgen läßt.

Lisp

Aus dem Englischen: LIST Processing. Nicht-prozedurale Programmiersprache der Künstlichen Intelligenz (KI), die primär mit Listen operiert. Sie ist eine funktionale Programmiersprache.

Literal

Literale stellen Aussagen über Objekte dar, wobei der Name die umgangssprachliche Bedeutung der Aussage wiedergeben sollte. Ein Literal besteht aus einem Namen, dem eventuell ein oder mehrere Objekte in Klammern und durch Komma getrennt folgen. Beispiel: show (Query, Val)

Metalevel

Unterebene

Postulat

Vom Lateinischen postulatio: Forderung. Unbeweisbare, aber als notwendig zum Denken geforderte Ansicht. Ein Synonym für Axiom. Axiom: Ein unmittelbar einleuchtender Grundsatz, der seinerseits nicht weiter zu begründen ist.

Prolog

Steht für PROgrammieren in LOGik. Die Sprache basiert auf der Grundidee, daß die Tatsachen und Regeln, die über ein bestimmtes Problem bekannt sind, dem Computer mitgeteilt werden. Der Computer versucht dann, mit Hilfe dieser Regeln das Problem zu lösen. Die Methode der Lösungsfindung wird vollständig dem Computer überlassen.

Prädikat

Eine Funktion, die - auf konkrete Objekte angewendet - das Ergebnis "wahr" oder "falsch" liefert, wird Prädikat genannt. In Prolog besteht ein Prädikat aus einem Prädikatnamen, dem in Klammern und durch Komma getrennt eine Liste von Termen folgt (diese heißen Argumente des Prädikats). Beispiel: subtype (programmingLanguage, functional Language)

Term

Bezeichnung für jede spezielle Zeichenreihe in einer formatisierten Theorie, mit der eines der in der Theorie betrachteten Objekte dargestellt wird. In Prolog: der Oberbegriff zu Konstante (Zahl oder Atom) Struktur und Variable.