Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.10.1986 - 

Mittlere Datentechnik mit bedingter Ausfallsicherheit:

Kienzle stellt Multiprozessor-System vor

VILLINGEN/KÖLN (CW) - Mit der Typenreihe 92xx stellt Mannesmann Kienzle sein erstes Multiprozessor-System vor. Bis zu 65 Arbeitsplätze bedient der Doppelrechner, der unter dem Kienzle-eigenen Betriebssystem MTOS-M läuft.

Die beiden Prozessoren, die das System in der Grundausstattung enthält, greifen arbeitsteilig über einen gemeinsamen Bus auf den Hauptspeicher zu. Bei Ausfall eines Prozessors ist der andere in der Lage, dessen Aufgabe bei reduzierter Performance mit zu übernehmen. Von Ausfallsicherheit und Fehlertoleranz im strengen Sinn kann allerdings nicht gesprochen werden. Interessanterweise sind die beiden Zentraleinheiten unterschiedlich aufgebaut: Eine ist als Bit-Slice-Prozessor ausgeführt bei der anderen handelt es sich um einen handelsüblichen Mikroprozessor. Eine dritte Verarbeitungseinheit befindet sich im Entwicklungsstadium. Außerdem ist es möglich, einen in der 16 Erweiterungssteckplätze mit einem Gastprozessor für MS-DOS oder CP/M zu bestücken.

Die 92xx-Produktlinie besteht aus drei Modellen. Alle sind mit den gleichen Verarbeitungseinheiten bestückt und kommunizieren über KIDAN, Kienzles LAN-System, mit ihren Bildschirmarbeitsplätzen. Außerdem enthalten sie alle ein Streamerlaufwerk mit 60 Megabyte Kapazität und zwei Festplattenlaufwerke mit 85 oder 140 Megabyte. Unterschiede liegen im RAM-Grundausbau. Das Modell 9230 verfügt über eine Hauptspeicherkapazität von zwei Megabyte, während die beiden größeren Varianten 9240 und 9250 je drei MB in den Speicher laden können. Die Maximalkonfiguration beläuft sich jeweils auf vier MB.

Auch in der Anzahl der anschließbaren Terminals unterscheiden sich die Maschinen. Bedient die 9230 bis zu 25 Bildschirmarbeitsplätze, so sind es bei der 9240 deren 40 und bei dem Topmodell maximal 50.

Der Hersteller sieht den Einsatz des Gerätes vorzugsweise im Handel öffentlicher Verwaltung und Industrie und bietet dafür auch bereits eine Reihe von Softwarelösungen an.

Die gegenwärtigen Planungen sehen das zweite Quartal 1987 für den Lieferbeginn vor. Preise stehen noch nicht fest.