Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.10.1978 - 

Diebold-Studie ermittelt Marktanteil von 36 Prozent:

Kienzle unbestrittener Marktführer bei Bankenterminals

VILLINGEN (ee) - Kienzle ist absoluter Marktführer bei Bankenterminals: Mit 36 Prozent Marktanteil dominiert Kienzle auf diesem Sektor, wie das Frankfurter Marktforschungsunternehmen Diebold im Rahmen einer Gesamtstudie "Der Markt für Informationstechnologie" recherchiert hat.

Im Spezialterminalmarkt können, so Diebold, nur wenige Anbieter bedeutende Installationszahlen aufweisen. Kienzle nimmt bei Bankenterminal-Systemen des Typs 3000 mit 1900 Installationen und durchschnittlich zwei Arbeitsplätzen je Installation die erste Stelle ein. "Diese Zahl liegt noch 9 Prozent über der eines internationalen Mainframers, während vier andere bedeutende Hersteller und Sonstige den Rest unter sich aufteilen", wie aus Villingen ein stolzer Kommentar kommt.

Beim Einsatz intelligenter Terminalcomputer haben einmal mehr die Kreditinstitute entscheidende Schrittmacherdienste geleistet. Flächendeckende, ganze Regionen oder auch das gesamte Gebiet der Bundesrepublik überspannende Verbund- und Netzwerke gelangen in zunehmendem Maße zum Einsatz.

Klar, daß die langfristige Planung der Kienzle Apparate GmbH darauf abgestellt ist, "die Führungsrolle auf diesem Spezialmarkt im Inland zu behaupten und auf Westeuropa auszudehnen", wie die Pressestelle mitteilt. Jetzt schon sind die Kienzle-Anwender regional gut verteilt:

Flächendeckende Netze haben in der Bundesrepublik folgende Kreditinstitute mit Kienzle-Terminals:

Württembergischer Sparkassen- und Giroverband mit den Rechenzentren Heilbronn und Ostwürttemberg (Göppingen)

Bank für Gemeinwirtschaft

Rheinisches Genossenschafts Rechenzentrum, Köln

Sparkassen-Rechenzentrum Düsseldorf

Datenverarbeitungsgesellschaft der Badischen Sparkassen Karlsruhe/Konstanz

Stadtsparkassen in Dortmund und Hagen

Frankfurter Sparkasse von 1822

Sparkasse Landshut

Kreissparkasse Trier-Saarburg.

Bedeutendster ausländischer Anwender ist die Caisse d'Epargne de Paris (C.E.P.), die größte Sparkasse Frankreichs.

Insgesamt arbeiten 410 Sparkassen, 130 Genossenschaftliche Institute, zwei Großbanken, 118 Regionalbanken und 46 sonstige Geldinstitute mit dem intelligenten Terminalcomputer-System Kienzle 3000, direkt verbunden mit Großrechnern von Honeywell-Bull, Siemens, IBM, Univac.