Login

Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.01.2012 - Megaupload geschlossen

Kim Schmitz erneut verhaftet

Drei Deutsche, darunter unter anderen auch Kim Schmitz, und ein Niederländer sind wegen massiver Urheberrechtsverletzungen im Internet in Neuseeland festgenommen worden und vor Gericht erschienen. Der Richter am North Shore District-Gericht lehnte die Freilassung gegen Kaution ab. Die vier sollen erneut vor Gericht erscheinen.

Drei Deutsche und ein Niederländer sind wegen massiver Urheberrechtsverletzungen im Internet in Neuseeland festgenommen worden und vor Gericht erschienen. Der Richter am North Shore District-Gericht lehnte die Freilassung gegen Kaution ab. Die vier sollen erneut vor Gericht erscheinen.

Kim Schmitz ist in Neuseeland verhaftet worden
Kim Schmitz ist in Neuseeland verhaftet worden

Die Männer sind zusammen mit drei weiteren in den USA wegen Internetkriminalität angeklagt. Es handelt sich um die Verantwortlichen der Datentausch-Plattform Megaupload, die die US-Behörden vom Netz genommen haben. Als Vergeltung legten Hacker am Freitag unter anderem die Webseiten der US-Bundespolizei FBI und des Justizministeriums teilweise lahm.

Die USA haben die Auslieferung der Männer beantragt. Die neuseeländische Justiz selbst hat keine Anklage erhoben.Die Männer waren am frühen Morgen bei einer Razzia in Coateville nördlich von Auckland festgenommen worden. Die Polizei durchsuchte das "Dotcom"-Anwesen. Dort wohnt Kim Schmitz, der in der Anklageschrift des Eastern District-Gerichts in den USA als Gründer von Megaupload genannt ist. Er hat nach diesen Angaben sowohl die deutsche als auch die finnische Staatsbürgerschaft. "Wir haben nichts zu verbergen", sagte der 37jährige nach Angaben von Reportern im Gericht. Er und die anderen Angeklagten wehrten sich nicht gegen Fotos und Videoaufnahmen. (dpa/rw)

Newsletter 'Technologien' bestellen!