Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.11.1982 - 

POS mehr zum Spaß als zum Sparen:

Klare Aussage über Vorteile fehlt

Wien (eks) - Auf rund 5000 Kassenterminals schätz der Verkaufsleiter Österreich der Nixdorf Ges.m.b.H., Dr. Janda, das Marktpotential. Als erste Erfolge meldet er Installationen bei der Verkaufskette Spar und bei den Bekleidungsfirmen Kleiderbauer und Modenmüller.

Nicht zum Schmiedl, sondern gleich zum Schmied ging Nixdorf und präsentierte seine Konzeption für Point-of-Sales (POS-)Terminals vor dem österreichischen Handelsverband. Nixdorf, hierzulande bisher mehr auf dem Gebiet der gehobenen Bürocomputer und der Bankterminals aktiv, ist lauf Generaldirektor Moser "auf den Markt ,Handel gestoßen". Dies, klingt zwar ein wenig zufällig, dürfte aber zumindest in der BRD wirkungsvoll gewesen sein. Nach eigenen Angaben hat Nixdorf in den letzten beiden Jahren dort jeweils mehr als 25 Prozent vom Zuwachs erwirtschaftet.

Insgesamt schätzt man in der Wiener Zentrale, daß in Österreich etwa 5000 POS-Terminals zum Einsatz kommen könnten. Je stärker übrigens die Konzentration im Handelsbereich zunimmt, desto besser auch für die Terminallieferanten, denn größere Geschäfte benötigen auch mehr elektronische Kassen. Der eigens für diese Präsentation aus Berlin eingeflogenen Nixdorf-Entwicklungsleiter für Handelssysteme, Dr. Axel Hass, ortet die Überlegenheit der Kassensysteme seines Unternehmens in der freien Programmierbarkeit, die die erforderliche Flexibilität erlaubt und in technischen Details wie dem Blasenspeicher, der vorteilhafter als die beim Mitbewerb zur lokalen Preisspeicherung eingesetzten Disketten sei.

Erstaunlich ist allerdings, wie wenige Anbieter über Nutzen und Rentabilität auskunftsfähig sind. So hatte ein IBM-Anwender am IBM-Forum blauäugig sein Laserkassenprojekt mit dem guten menschlichen Einvernehmen zwischen Anwenderfirma und IBM begründet. Auf einer ADV-Diskussion sahen sich die nationalen EAN-Propagandisten außerstande, eine Nutzenerwartung in Laserkasseninstallationen zu quantifizieren. Und auch Dr. Hass verweigerte einem hartnäckig kostenbewußten Frager jeden Hinweis auf klingende Münze.

Betont abwartend ist die Haltung von Nixdorf beim Bildschirmtext. Man solle einmal auf die tatsächliche Durchsetzung warten. Allenfalls der stärkeren Ausprägung der Versandhandelsidee gibt Hass Chancen.

Informationen: Handelsverband, 1080 Alser Straße 45, Tel.: 43 22 36, Nixdorf,

1020 Untere Donaustraße 11, Tel.: 26 71 93