Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.07.2006

Kleidung muss versteuert werden

Wer in seinem Job repräsentieren muss, hat gut gekleidet im Büro zu erscheinen. Dummerweise lassen sich Kostüme oder Anzüge nur selten von der Steuer absetzen. Dafür langt der Fiskus zu, wenn der Arbeitnehmer die Kleidung von der eigenen Firma gestellt oder verbilligt bekommt: Laut einem Urteil des Bundesfinanzhofs handelt es sich dann nämlich um zusätzlichen Lohn, der versteuert werden muss.

Geklagt hatte eine Bekleidungsfirma, die den Mitgliedern der Geschäftsleitung sowie deren Ehefrauen jährlich ein bestimmtes Kontingent an Bekleidung aus der eigenen Kollektion zur Verfügung stellte. Die Angestellten waren angewiesen, immer die neuesten Modelle zu tragen. Der "Service" wurde als geldwerter Vorteil angegeben und versteuert. Nach Ansicht des Steuerprüfers handelt es sich bei den Kleidern aber um einen zusätzlichen Lohn. Das sah das Bundesfinanzgericht genauso: Der private Nutzen sei größer zu bewerten als der Repräsentationszweck, und daher handle es sich bei der kostenlosen oder verbilligten Überlassung von qualitativ und preislich hochwertigen Bekleidungsstücken durch den Arbeitgeber um steuerpflichtigen Arbeitslohn.

Marzena Fiok