Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.12.1976

Kleincomputer-Ankündigungen des Jahres 1976

Januar

Als "Computer für Sofortmaßnahmen" angekündigt: IBM's neues Einstiegsmodell 4 für das System 3.

Für den expandierenden BDE-Markt konzipiert: Das neue Datenerfassungs- und Sammelsystem IBM 5230.

Direkte Konkurrenz für IBM's Tischrechner 5100: Der "Calculator" 9825 von Hewlett Packard.

Februar

Deutschland-Premiere des "Tandem Nonstop" eines standardmäßig doppelt ausgelegten Systems, das "Fail-Save-Betrieb" ermöglicht.

Konkurrenz für DEC's PDP-11/70: Prime's neuer 32 Bit-Maxi-Mini Modell 400.

März

Mit der "Micronova" steigt Data General in die "Mikrocomputer-Niederungen" herab. Gleichfalls "Single-Board"-Computer: GA-16/110 und GA-16/220 aus der "Solution-Serie" von Era-General Automation.

April

CPU im Terminal: CTM's neuer "Dialog-Computer" 70/900 in der Nixdorf 8870-Leistungsklasse.

Anschluß an die Konkurrenz (IBM 5100, HP 9825, Wang 2200): Neuer programmierbarer Tischrechner P 6060 von Olivetti.

"Intelligente Datenendgeräte" und "Timesharing-Terminals": Die drei Modelle 18-10, 20, 30 der neuen Cyber 18-Reihe von Control Data.

Einstiegsmodell der 400er-Serie von Philips: Das plattenorientierte MDT-System P 410.

Deutschland-Premiere auf der Hannover-Messe für IBM's programmierbares Tischrechner-Modell 5100.

Mai

Nixdorf "Comet": Serie 88-Einstieg mit dem Modell 8870/1.

Jüngster MDT-Hersteller: Die Tealtronic Nederland B.V. mit dem neuen Bürocomputer Tealtronic 2500.

Juni

Superminis; auch für kommerzielle Applikationen: Hewlett Packard's 3000 II-Serie.

Juli

IBM kündigt neun "Sparversionen" des Systems 32 an, ferner ein neues Spitzenmodell 15 D des Systems 3.

September

"Billig-Alternative" zum IBM System 3: Telex-System III mit Lockheed-CPU und OEM-Peripherie.

Borroughs-MDT: Der bildschirmorientierte Computer B 80.

Data General erweitert seine Eclipse-Serie um das kommerzielle "Topmodell" C/330.

Oktober

Als Konkurrenz zu DEC's PDP-11/34 und 45 sowie Data General's Nova 3/D bringt Hewlett Packard die bildschirmorientierte Rechnerfamilie HP-Serie 1000.

Neues Spitzenmodell der Basic/Four-Familie: Das transaktion-orientierte System 700.

November

Die ersten "Peachtree-Früchte": IBM kündigt unter der Bezeichnung "Serie/1" eine komplette 16 Bit-Minicomputer-Familie an.

Speziell für den Aufbau von Mehrprozessor-Netzen geeignet: Die drei Modelle 200, 400 und 600 der neuen Minicomputer-Familie V 77 von Varian.

Dies die Highlights des Jahres 1976:

Januar:

Mit SEL's LO 2000 wurde der erste elektronische Fernschreiber mit FTZ-Zulassung angekündigt: Von nun an tickern die Telexe flüsterleise.

Februar:

Der Abschlußbericht der 1973 von der Bundesregierung eingesetzten Kommission für den Ausbau des technischen Kommunikationssystems (KTK) wurde vorgelegt: Der Ausbau und die Weiterentwicklung des Fernsprechnetzes erhalten Vorrang gegenüber allen Plänen für Kabelfernsehen und Bildfernsprecher. Zum Thema Datenkommunikation empfehlen die Experten, "das in Einführung befindliche öffentliche Fernschreib- und Datennetz in Anpassung an den steigenden Bedarf ohne Verzögerung auszubauen".

Die französische Post stellte Weichen für die Zukunft: Mit Transpac entsteht ein groß ausgelegtes "Package-Switching-Netz", das ab Anfang 1978 privaten französischen Benutzern für Telekommunikation zur Verfügung stehen soll.

"Flüster"-Telex Nummer zwei: Der T-1000 von Siemens.

März:

Erste Konzessionen machte IBM beim SNA-Konzept: War es bis dato ausschließlich möglich, SNA-Geräte über die Zugriffsmethoden Vtam (Virtual Teleprocessing Access Method) zu bedienen, so sollen künftig SNA-Terminals auch im Tcam mit der Übertragungsprozedur SDLC eingesetzt werden können.

"Einheitliche Datenübermittlungs-Steuerverfahren nach DIN 66019 für die öffentliche Verwaltung der Bundesrepublik Deutschland" verordnete der Bundesminister des Innern. Aufschlußreich: Die eindeutige Entscheidung gegen IBM's SDLC als Industrie-Standard.

Schließlich noch eine "Weltpremiere": Das Nixdorf Communication Network (NCN), Konzept der Paderborner für die Datenfernverarbeitung, wurde angekündigt.

Juni:

Erster Schritt in Richtung Standardisierung von DFÜ-Schnittstellen: Die Empfehlung der "Study Group VII" des CCITT (Comité Consultatif International Téléphonique) für die Paketschnittstelle X. 25.

Juli:

Bei der Deutschen Bundespost begann das "elektronische Zeitalter": Vorgestellt wurde das neue EDS-System.

November:

Endgültiges Ja vom CCITT für die Paketschnittstelle X.25.

IBM kündigte eine Reihe von Software-Erweiterungen für SNA an, die den Aufbau gleichberechtigter Rechnernetze ermöglichen.

Dezember:

Auch Sperry Univac hat jetzt ein einheitliches Gesamt-Konzept für die Datenfernverarbeitung: DCA (Distributed Communication Architecture). DCA-Bestandteile sind die neue Leitungsprozedur UDLC (Universal Data Link Control) und der Datenübertragungsrechner DCP (Distributed Communication Processor).