Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.10.1986 - 

Marktchancen für Systeme mit bis zu 15 Terminals in Europa:

Kleine Mehrplatzsysteme weiter gefragt

ESCHBORN (CW) - Mit den Marktchancen herkömmlicher Mehrplatzsysteme mit bis zu 15 Arbeitsplätzen in Europa hat sich das Eschborner Marktforschungsinstitut IDC Deutschland befaßt, Die Studie "Small Multi-User Computer Systems 1985 bis 1991" ist ab sofort bei IDC erhältlich.

Angesichts fortlaufender Entwicklungen in den Bereichen vernetzten PCs, lokalen Netzwerken, Multiuser-PCs, LAN-Standard oder netzwerkfähige PC-Software scheinen herkömmliche Mehrplatzrechner bis zu 15 Arbeitsplätzen eine düstere Zukunft vor sich zu haben. Davon betroffen wären laut IDC Produkte wie die IBM /36, der Olivetti M30, die MicroVax II von DEC oder die 8850/ 30 von Nixdorf.

Dennoch rechnen die Eschborner für Systeme dieser Kategorie zwischen 1985 und 1991 in Europa mit einem durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstum von rund 15 Prozent. 1985 lag das Umsatzvolumen laut IDC bei rund 4,3 Millionen Dollar. Ausgeliefert wurden 173 290 Systeme. Für 1991 erwarten die Marktforscher ein gesamteuropäisches Volumen von rund 9,8 Millionen Dollar bei 362 900 abgesetzten Geräten.

Gemessen am Auslieferungsvolumen zählten 1985 IBM mit 20 Prozent Marktanteil, DEC mit 13 Prozent, Olivetti mit 7, Nixdorf mit 6 und Bull mit 4 Prozent zu den führenden Anbietern von kleinen Mehrplatzsystemen in Europa. Damit stellen diese fünf Hersteller 50 Prozent des Marktes. IDC ermittelte weiter, daß IBM, DEC und Nixdorf 1985 ihre Marktposition gegenüber dem Vorjahr ausbauen konnten, während Olivetti und Bull Prozentpunkte einbüßten.

Darüber hinaus stellte das Eschborner Institut fest, daß sich die 1985 ausgelieferten Rechner zu 39 Prozent auf Anlagen mit bis zu drei Arbeitsplätzen und zu 61 Prozent auf höherpreisliche Anlagen mit 4 bis 15 Arbeitsplätzen verteilten.

Die IDC-Studie über Mehrplatzsysteme für bis zu 15 Terminals beleuchtet die Marktsituation gesamteuropäisch, aber auch in 14 europäischen Staaten einschließlich der Bundesrepublik Deutschland, Österreich und der Schweiz.