Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Industrieexperten prognostizieren Marktbereinigung:

Kleinen Mikro- Anbietern geht's an den Kragen

16.09.1983

FRAMINGHAM (cw)- Trotz der großen Nachfrage scheint eine Bereinigung des professionellen Mikrocomputermarktes in nächster Zeit unausweichlich. Nur wenige Anbieter wie IBM, Apple Computer Inc., Tandy Corp. und vielleicht Commodore Business Machines Inc. dürften nach Ansicht von Industriebeobachtern unbeschadet aus dieser Umstrukturierung hervorgehen.

Zwar dürfte sich der Markt schnell beruhigen und auf einige wenige Hersteller einspielen, doch werden spezielle Sektoren entstehen, in denen IBM keine Konkurrenz zu fürchten brauche, sagen die Experten weiter. Sie erwarten sich von der Bereinigung nur wenige Fusionen und/ oder Neuerwerbungen.

Im Gegensatz zum Homecomputersektor wird ein Preiskrieg im professionellen Mikro- Bereich voraussichtlich keine strategische Rolle spielen. Branchenkenner sind sich einig darin, daß IBM knapper kalkulieren kann, als die anderen Hersteller, ohne Schaden zu nehmen. Nach Ansicht der PC- Konkurrenz wird Big Blue jeden Preiskrieg gewinnen, da dem Unternehmen im Vergleich zu seinen Mitbewerbern geringere Fertigungskosten entstehen. Kenneth Bosomworth, Präsident der International Resource Development Inc. in Norwalk ist deshalb der Ansicht, die anderen Anbieter hätten einfach Angst, auch nur irgendeinen Schachzug zu wagen.

Industrieanalytiker vergleichen die Marktbereinigung mit dem Umbruch in der amerikanischen Autoindustrie, wo sich von etwa hundert Herstellern nur vier Konkurrenten behaupten konnten. Der Vergleich zum Personal- Computer-/ Desktop Mikro- Geschäft liegt für Bosomworth auf der Hand: Anbieter, die den auf dem professionellen Mikromarkt üblichen schweren Geschützen nichts entgegensetzen können, müssen eine Marktlücke ausfindig machen, wenn sie überleben wollen. Marc Rudov, Berater bei der Venture Development Corporation: "Kleinere Unternehmen müssen etwas anbieten, daß IBM nicht zum selben Preis vermarkten kann oder für eine IBM entsprechende Leistung wesentlich weniger berechnen."