Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.06.1994

Kleiner IBM-Mann, was nun?

Da es ausgeschlossen erscheint, dass ein anderes Thema als der Soccer Worldcup '94 in den kommenden Wochen die Zockerszene beherrscht, muss Trauerwein momentan keine Lippe riskieren, wie es denn bei Big Blue mit der internen Reorganisation weitergeht. Gewettet haette er sonst darauf, dass im Grunde alles beim alten bleibt. Diese Aussage ist erklaerungsbeduerftig. Ihre "besten Mannesjahre", die zwischen 50 und 60, verbringen viele gestandene IBMer, die von der Sales-Hierarchie erdrueckt wurden, eben nicht mehr im Schoss der Company, sondern im eigenen Hobbykeller oder sonstwo. Die IBM glaubt auf ihre Dienste verzichten zu koennen, sie duerfen - ob sie wollen oder nicht - vorzeitig in den allemal verdienten Rentenstand gehen. Warum also nicht die Ruhe geniessen, kleiner IBMann goennt sich ja sonst nichts? Aber hat sich auch im gehobenen IBM-Management, bei den Oberbuerokraten, etwas getan? Nicht, dass Trauerwein wuesste. Die von Lou Gerstner betriebene Re- Zentralisierung (Stichwort: One face to the customer, e i n e IBM in den Augen des Kunden) kommt den Old-Boys-Seilschaften entgegen. Wall Street und der Wettbewerb erstarren in Ehrfurcht. Damit ist der Mainframe-Frieden gerettet und Sebastian kann sich nun doch seiner Fussballwette zuwenden: Den World Cup gewinnt Coca Cola!