Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.05.1997 - 

Münchner Distributor bestätigt Dividendenausfall

Klöckner gibt Anteile von C 2000 an die Viag ab

Die Viag-Gruppe nimmt Abschied von dem ursprünglich verfolgten Konzept, ihre Tochter Klöckner & Co. zu einem in vier Bereichen (Stahl, PCs, Chemie sowie Verpackung beziehungsweise Logistik) positionierten Handelshaus auszubauen. Die als Holding fungierende Viag AG in München will ihre finanziellen Ressourcen auf den Energie- und Telecom-Markt konzentrieren, heißt es in einer Mitteilung des Konzerns. Alle übrigen Unternehmensbereiche von Klöckner sollen in naher Zukunft entweder verkauft werden oder - wo dies möglich erscheint - ihren Investitionsbedarf künftig selbst erwirtschaften.

Die 75-Prozent-Mehrheit von Klöckner am PC-Handelshaus Computer 2000 AG, das im Geschäftsjahr 1996 rund 44 Prozent zum Klöckner-Umsatz von 15 Milliarden Mark beigetragen hatte, soll im Zuge der Restrukturierung direkt an die Viag-Holding gehen. Über den Kaufpreis beziehungsweise die interne Verbuchung des Deals wurden keine Angaben gemacht.

Der Münchner Distributor verzeichnete jüngsten Angaben zufolge in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres 1996/97 bei den meisten Landesgesellschaften erfreuliche Umsätze. Gleiches gilt im wesentlichen auch für die Ertragslage.

Der Konzernumsatz erhöhte sich demnach gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 23,6 Prozent auf 4,268 (3,453) Milliarden Mark. Dagegen muß, wie in einer Ad-hoc-Meldung bereits am 10. April veröffentlicht wurde, das Sanierungsprogramm bei der US-Tochter Ameriquest erheblich ausgeweitet werden. Das Computer-2000-Management hatte seinerzeit eine weitgehende Beendigung aller Ameriquest-Aktivitäten bis Jahresende angekündigt. Das von Beginn an sehr kostspielige Abenteuer USA hatte bei den Münchnern auch in der ersten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres zu einem Fehlbetrag vor Steuern von 38 Millionen Mark geführt. Auch für das gesamte Geschäftsjahr 1996/97 muß daher mit einem Verlust nach Steuern und mit einem erneuten Ausfall der Dividende gerechnet werden.