Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.12.2001 - 

Aktie der Woche

Knorr Capital: Wertschaffer oder Cashburner?

Stephan Hornung*

Sehr gute Neun-Monats-Zahlen konnte die Knorr Capital Patner AG, die sich selbst gerne "the Value Creation Company" nennt, vorlegen. Bei einem Umsatz von 73,5 Millionen Euro wurde ein Ebit-Gewinn von 8,6 Millionen Euro erzielt. Trotzdem notiert die Aktie derzeit nahe der Tiefstkurse und weit vom Hoch bei über 80 Euro. Ein Grund dürfte vielleicht sein, dass es in Analystenkreisen Gerüchte gibt, denen zufolge Knorr ein möglichst hohes Ergebnis ausweisen möchte, dabei aber zu geringe Abschreibungen auf sein Beteiligungsportfolio vornimmt. In der Venture-Capital-Branche sind aber momentan nach den herben Kursverlusten bei Wachstumswerten, in die auch Knorr investiert hat, hohe Abschreibungen und damit hohe Verluste die Regel. Bei der Knorr-Bilanz fällt hingegen auf, dass trotz einer Viertelung des Neuen Marktes die Position "Wertpapiere" des Umlaufvermögens angestiegen ist. Innerhalb von zwölf Monaten stieg dieser Posten (Stand: 30. September 2001), hinter der sich das Beteiligungs-Portfolio verbirgt, um rund 14 Prozent auf 86,2 Millionen Euro an. Dagegen explodierten die Bankverbindlichkeiten von 1,8 auf 27,4 Millionen Euro. Berücksichtigt man ferner, dass die Preise für vorbörsliche Beteiligungen im vergangenen Jahr extrem gefallen sind, börsennotierte Firmen wie Heyde, Medisana oder Feedback enttäuschten, und mit Beans mindestens eine Knorr-Beteiligung pleite ging, ist es umso verwunderlicher, dass die Münchner weiter hohe Gewinne ausweisen. Aufgrund der fragwürdigen Abschreibungspolitik stehen wir der Aktie des "Wertschaffers" skeptisch gegenüber. (gh)

*Christian Struck und Stephan Hornung sind Analysten der CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.