Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.03.1981

Kollege Chilian hat's den externen Lohndienern der Software-Branche aber sauber gegeben, als er im "Thema der Woche" vom "nadelbestreiften Mitvierziger" sprach, den die "weichen Haie" gelegentlich als Werkvertrags-Unterhändler vorausschickten. Das hören d

Kollege Chilian hat's den externen Lohndienern der Software-Branche aber sauber gegeben, als er im "Thema der Woche" vom "nadelbestreiften Mitvierziger" sprach, den die "weichen Haie" gelegentlich als Werkvertrags-Unterhändler vorausschickten.

Das hören die nicht so gerne.

Jetzt schießt die DV-Beratungs-People zurück: Wär' nicht repräsentativ, solche Aussage, heißt es. Der Nadelbestreifte: Ein Ausnahmefall?

May be. Vielleicht trägt man in mittleren und großen (Software-)Häusern jetzt Fischgrät, Pfeffer und Salz oder Glencheck.

Die Gesinnung bleibt die gleiche: Erst die Honneurs, dann die Honorare. Zumindest ist das der Eindruck in weiten Anwenderkreisen.

Nur: Was kann denn Trauerwein dafür, daß die Fremdprogrammierer ein so schlechtes Image haben. Er wurde zum Thema ja nicht befragt.

Seine unmaßgebliche Meinung dazu darf jeder wissen: S.T. wundert's, daß noch niemand über die Falten im Mantel der Nächstenliebe gestolpert ist, wo doch soviel Dreck druntergekehrt wurde. Kinder und Betrunkene haben eben einen besonderen Schutzengel - und unmündige Anwender auch.

Mit freundlichen Grüßen

MfG.