Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.09.1975 - 

Standard-Software statt individueller Generierung

Komfort kostet Geld

EISERFELD - "Wo nur 2 bis 3 K Arbeitsspeicher verfügbar sind, ist die Grenze des Möglichen so eng, daß es sich nicht lohnt, hierfür ein Finanzbuchhaltungsprogramm zu generieren. Für solche Systeme - wie etwa Unidata 300 - sind deswegen Standard-Fibu-Programme das Sinnvollste", ist die Ansicht von Philips-Electrologica-Direktor Kuhnke. "Bei 16 oder mehr K werden komfortablere Programme möglich - da wird die individuelle Generierung interessant". Einig sind sich MDT-Fachleute von Philips, Singer und Triumph-Adler darin, daß zu über 90 Prozent dasselbe Programm herauskommt, wenn für Systeme mit kleinen Speichern individuell Fibu-Programme generiert werden und daß es deswegen viel zweckmäßiger ist, für Anlage-Buchhaltung oder Lohnabrechnung von vornherein nur Standard-Programme anzubieten. Bei Singer zählt auch die Fertigungssteuerung zu solchen unveränderbaren Standards. Weil's kostengünstiger ist. -py