Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.12.1995

Kommentar/Alte Lorbeeren bringen nichts ein

Oh Banyan! Du hast ein anerkanntes Netz-Betriebssystem, das von seinen Anwendern ob seines minimalen Aufwandes im Betrieb und Management geliebt wird. Techniker loben es wegen seiner Effizienz und Vollstaendigkeit. Bei unternehmensweiten Installationen im WAN- Bereich, so heisst es, gebe es nichts Besseres.

Und die Verzeichnisdienste. Ein Juwel! Streettalk, erst kuerzlich von Vines entkoppelt, soll den Markt im Alleingang erobern und sich im Fluge des angesetzten Staubes entledigen. Mit Beyond Mail wurde ein elektronisches Mail-System eingekauft, das dem technischen Niveau Deiner anderen Produkte in nichts nachsteht. Das Portfolio realisiert Funktionen, von denen Konkurrenten nur in ihren Werbebroschueren berichten.

Sogar Marktforscher attestieren Dir einen technologischen Vorsprung von zwei Jahren vor Konkurrenten, die immerhin Novell, Microsoft oder IBM heissen. Sie loben Deine Innovationsfreude und Weitsicht.

Doch was heisst Weitsicht? Zeugt es von Veranwortungsbewusstsein gegenueber der Zukunft, die Anwender mit ihren Problemen allein zu lassen? Ist es innovativ, den technischen Support zu vernachlaessigen? Magere zwei Prozent aller Netzinstallationen nutzen derzeit Vines. Selbst wenn die Marktforscher nur Netze ab fuenfzig User betrachten, kommen sie fuer Vines lediglich auf rund sieben Prozent. Die wenigen Anwender muessen gepflegt und betreut werden. Das Praedikat "ausgereift" der Produkte sollte nicht als Aufforderung verstanden werden, sich auf irgendwelchen in der Vergangenheit erworbenen Lorbeeren auszuruhen.

Und die Vermarktung krankt. Sicherlich, die hohe Kunst des Marketings kostet Geld und ist die Sache der Techniker nicht. Fuer einen Werbefeldzug nach Microsoft-Art sind die Kassen nicht voll genug. Doch es gibt auch eine billigere Form der Werbung: die Mund-zu-Mund-Propaganda einer zufriedenen Kundschaft. Fehler bei der Installation und bei der Betreuung der Anwender sind dagegen die denkbar schlechteste Visitenkarte eines Herstellers. Bei der wenig ueberzeugenden Installationsbasis des Netz-Betriebssystems Vines haben derartige Pleiten fatale Folgen.

Banyan, eines sei Dir daher geraten: Mach Dich fit in Sachen Marketing. Denn die Konkurrenz schlaeft nicht und holt mit ihren Produkten in Sachen Technik auf. Im Wettbewerb mit den Groessen Microsoft und Novell muss deshalb mit jedem verfuegbaren Pfund gewuchert werden. Als Gegengewicht zu millionenteuren Werbekampagnen der Konkurrenten gilt es, das Vertrauen der Anwender in die Waagschale zu werfen. Abseits aller grossen Plaene und Visionen mit neuen Architekturen und Konzepten wie Beyond Mail, ENS und Demarc solltest Du die Gegenwart nicht aus den Augen verlieren. Vielleicht koennte auch ein bisschen mehr Ohr fuer die Noete Deiner Anwender ein erster Schritt in diese Richtung sein.