Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.09.1992 - 

Lotus-Produkte auf Unix-Kurs

Kommerzielle PC-Software soll RISC-Systeme attraktiver machen

MÜNCHEN (gfh) - Durch ein klares Bekenntnis zu Unix versucht Lotus, sich einen Kundenstamm auch außerhalb des heiß umkämpften Intel-Marktes zu erschließen. Als erster Workstation-Anbieter wird Hewlett-Packard alle wesentlichen Produkte von Lotus auf den HP9000-RISC-Systemen anbieten.

"HP bemüht sich derzeit am aggressivsten um die Ablösung von DOS-PCs durch Unix-Systeme", begründet Marc Oswald, Marketing-Manager Europe für Unix-Produkte bei Lotus, die bevorzugte Stellung des Workstation-Anbieters. Schon jetzt läuft das 1-2-3-Spreadsheet auf den RISC-Systemen der Reihe HP9000, bald sollen das Groupware-Programm Notes, die E-Mail-Software CC:Mail, die Textverarbeitung Amipro und die Grafiksoftware Freelance Graphics folgen.

Obwohl DEC-Pressesprecherin Theresia Wermelskirchen die zentrale Rolle der Lotus-Produkte als Baustein für künftige Client-Server-Anwendung betont, erstreckt sich die Zusammenarbeit bei der Alpha-Architektur nach Lotus-Angaben derzeit lediglich auf Amipro und auf eine für nächstes Jahr angekündigte objektorientierte Version der Tabellenkalkulations-Software.

Als weitere Partner im Workstation-Bereich nennt Oswald die IBM und Sun Microsystems. Auf Intel-Ebene sollen vor allem das Betriebssystem des PC-Marktführers SCO, daneben aber auch Interactice-Unix und Solaris von Sunsoft sowie das netzfähige Unixware von Univel unterstützt werden. Eine Notes-Implemerung für SCOs Open-Desktop-Betriebssystem-Umgebung wird voraussichtlich Anfang 1993 auf den Markt kommen. Weitere Produkte sollen folgen.

Die Vorteile einer Lotus-Partnerschaft liegen für die Workstation-Anbieter auf der Hand. Sie hoffen auf eine Wiederholung der Geschichte: Einst hatte das 1-2-3-Spreadsheet den PC für kommerzielle Anwender hoffähig gemacht. In ähnlicher Weise sollen die Lotus-Anwendungen nun, wie Wermelskirchen einräumt, den Verkauf von RISC-Workstations als Plattformen für kommerzielle Anwendungen ankurbeln.

George Weiss, Analyst der Gartner Group, stützt diese Einschätzung: "Lotus-Anwendungen erhöhen das Ansehen von Hardwaresystemen." Allerdings hat in letzter Zeit gerade der 1-2-3-Bereich von Lotus einige Nackenschläge hinnehmen müssen. So haben Price Waterhouse und Andersen Consulting zu den PC-Produkten der Konkurrenz gewechselt (siehe CW Nr. 31 vom 31. Juli 1992, Seite 6: "Price Waterhouse steigt von Lotus auf Borland-Produkte um", und CW Nr. 33 vom 14. August 1992, Seite 2: "Lotus raus, Excel rein: Andersen macht Microsoft stark").

Bei Lotus werden diese Mißerfolge auf DOS-Basis allerdings eher als Bestätigung für den Workstation-Kurs gedeutet. "Wer nur Intel-Produkte anbieten kann, hat es schwer, wenn er bei Fortune-500-Companies verkaufen will", argumentiert David Rome, General Manager der Unix-Division von Lotus.

Auch Dataquest-Analyst Paul Cubbage sieht die Vorteile für Lotus in einer Erweiterung der Plattformen: "Die meisten Unternehmen arbeiten nicht nur mit PCs, sondern mit einem Hardware-Mix, und sie wollen Anwendungen kaufen, die möglichst überall laufen."