Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.06.1977

Kommissar Computer sucht Entführer

MÜNCHEN (ee) - Was früher in zeitraubender Kleinarbeit von Kriminalbeamten gefiltert werden mußte, das besorgt jetzt immer erfolgreicher der Computer: das Vergleichen und Registrieren von Zeugenhinweisen bei Kapitalverbrechen. Das Bayerische Landeskriminalamt unterstützt die 49 Mann der "Oetker-Kommission" mit einem Siemens-Rechner 4004/25, dem bisher rund 2000 Hinweise auf Täter und Tathergang dieser spektakulären Entführung eingefüttert worden sind.

Die Dienst-Leistung des Kriminal-Computers, der mit einem im Fall Snoeck erarbeiteten Programm arbeitet, das auf die Besonderheiten des Oetker-Falles zurechtgetrimmt worden ist, besteht vor allem darin, die einzelnen Zeugen-Aussagen auf Duplizitäten zu durchleuchten, um zeitliche Parallelen herauszufinden. In der "prähistorischen Karteikarten-Zeit" nahm vor allem das Abgleichen dieser Hinweise die meiste Zeit in Anspruch - und bot doch keine Garantie, daß alle Hinweise so logisch verknüpft wurden, daß keine Täter durch das Recherchennetz schlüpfen hätten können.

Der Rechner-Einsatz hat in Bayern noch andere Erfolge gezeitigt: So gelang es innerhalb kürzester Zeit, einen großangelegten Schwindel mit getürkten Goldbarren (unter dünner Blattgoldhaut verbarg sich ein wertloser Bleikern) aufzuklären.