Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.12.1987

Kommunikation mit Hyperchannel auf TCPIP-Basis: Network Systems schafft Draht zu Ethernet

MÜNCHEN (sch) - Im Mittelpunkt der jüngsten Produktofferte von Network Systems steht das Thema Internetworking: Das Frankfurter Unternehmen steuert für die Verbindung von Hyperchannel und Ethernet-LANs einen neuen Router mit passender Software bei. Außerdem wurde jetzt das File-Transfer-Management-System DataMover für den Markt freigegeben.

Der IP-Router mit der Bezeichnung EN641 ermöglicht Ethernet-Benutzern den Zugang zu Hosts und Mainframes in Hyperchannel-Netzen auf der Basis von TCP/IP (Transmission Control Protocol/Internet Protocol). Ein Anwender kann damit aber auch über Workstations in verschiedene LANs gelangen. Der IP-Router mit Parallel-Processing, zwei 68020-CPUs und 1 Megabyte bis 6 Megabyte Speicherkapazität ist für den Anschluß von maximal acht Ethernets und zwei Hyperchannel-Ports ausgelegt. Der gewährleistete Datendurchsatz liegt bei bis zu 10 000 Paketen pro Sekunde.

Die für den Datenaustausch zwischen Hyperchannel und Ethernet benötigte TCP/IP-Software ist für folgende Betriebssysteme verfügbar: Unix 4.2, Unix V, Ultrix, Xenix, VM8, VM, MVS, UTS, Unicos, NOS/BE. Sie ist lauffähig auf einer Workstation oder einem anderen Unix-System und auf Hosts von DEC, IBM, Amdahl, Cray und Control Data.

Aufbau eines Backbone-Netzes

Mit den neuen Brücken EN601, EN602 und EN603 lassen sich Ethernet-to-Ethernet-Verbindungen über Hyperchannel aufbauen, wobei neben TCP/IP auch XNS oder DECnet zum Tragen kommen können. Sie werden benutzt, um ein Backbone-Netzwerk aufzubauen, überlastete LANs zu unterteilen und um einen Draht zu schaffen zwischen weit entfernten lokalen Netzwerken. EN601 arbeitet mit dem Hyperchannel-10, EN602 benutzt öffentliche Leitungen für die Überbrückung von großen Entfernungen und EN603 ist an Hyperchannel-50 gebunden.

Offiziell vorgestellt hat Network Systems nun auch in mehreren Varianten das universelle File-Transfer-Managementsystem DataMover, das in unterschiedlichen Netzwerk-Umgebungen - auch solchen mit ISO/ OSI-Standard - eingesetzt werden kann. Es dient dazu, Unterschiede zwischen diversen Hardware- und Anwendungssystemen auszugleichen. Zu der neuen Produktfamilie gehören zur Zeit unter den Betriebssystemen MVS und VSE fünf Pakete:

- NDM-MVS (SNA-Version) für MVS in einem SNA-Netzwerk,

- NDM-MVS (Hyperchannel-Version) für MVS in einem Hyperchannel-Netzwerk,

- NDM-VSE (SNA/Hyperchannel-Version) für ein MVS, das in beiden Netzen kommuniziert,

- NDM-VSE für VSE in einem SNA-Netz und

- NDM-PC für den Datenaustausch zwischen PCs und Mainframes in einem SNA-Netz.

Gegenwärtig entwickelt Network Systems noch NDM-VM und NDM-VMS und VAX-Minicomputer von DEC. Beide Pakete gibt es dann ebenfalls in der SNA-, Hyperchannel- und in der kombinierten Version.

NDM überträgt alle gängigen Datei-Arten ohne Zwischenspeicherung, auch zwischen verschiedenen

Speichermedien. Es lassen sich verschiedene Netzwerk-Aktivitäten zu einem automatisch ablaufenden Zyklus verketten. Die Übermittlung vorgegebener Parameter wie Uhrzeit, Datum und Job-Klassifikation kann auch automatisch ablaufen. Alle NDM-Produkte benutzen eine gemeinsame, immer gleiche Kommando-Sprache. Zur Behandlung von Fehlerkorrekturen sowie Prüfpunkt-/Wiederanlauf-Funktionen bietet das System umfangreiche Prozeduren und zur optimalen Verwaltung und Steuerung werden Online-Netzwerk-Statistiken sowie Audit-Trails generiert. Ferner lassen sich Benutzer-Zugriffe und -Privilegien kontrollieren (ACF2, RACF und Top Secret werden unterstützt).

Kompatibilität zwischen Systemen

Network DataMover arbeitet als Kommunikations-Interface und stellt Kompatibilität zwischen Netzen mit Software-Systemen verschiedener Hersteller her. Änderungen von System- oder Anwendungssoftware werden nur einmal an einem Standort durchgeführt und anschließend verteilt. Bei Überlastung eines Rechenzentrums kann NDM eine Anwendung samt notwendiger Support-Ressourcen nach vordefinierten Kriterien ohne Operator-Eingriff an ein Zentrum mit freier Kapazität übertragen. Dateien, Programme und Bibliotheken - die für einen Wiederanlauf kritischen Elemente - werden bei Änderungen automatisch außerhalb gesichert.