Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.07.1994

Kommunikation und Multimedia als Kerntechnologien von Windows 4 Ankuendigungspolitik bei Cairo und Chicago sorgt fuer Verwirrung

TOKIO (IDG) - Microsofts Produktpolitik gibt Raetsel auf: Das Unternehmen verspricht eine fristgerechte Auslieferung von "Cairo", auch wenn dabei auf geplante Funktionen verzichtet werden muesste. Bei "Chicago" (Windows 4) praktiziert der Windows-Anbieter eine gegensaetzliche Strategie. Das Desktop-Betriebssystem wird erst dann ausgeliefert, wenn es am Produkt nichts mehr zu bemaengeln gibt.

Microsoft will offenbar alles daransetzen, die objektorientierte NT-Nachfolgeversion Cairo noch im kommenden Jahr auf den Markt zu bringen. Falls noetig, werde das Unternehmen sogar auf einzelne vorgesehene Funktionen verzichten, um den angestrebten Auslieferungstermin einhalten zu koennen, gibt die CW- Schwesterpublikation "Computerworld" eine Unternehmensquelle wieder. Microsofts Terminversprechen scheinen US-Anwender unterdessen wenig zu interessieren.

Das Augenmerk der Benutzer gilt vielmehr der Zwischenloesung "Daytona", die noch im Juli oder August dieses Jahres zur Verfuegung stehen soll.

Waehrend Cairo-Interessierte mit fristgerechter Lieferung rechnen duerfen, muessen sich potentielle Anwender von Chicago wohl noch gedulden: "Wenn wir mehr Zeit benoetigen, um die erwartete Qualitaet zu gewaehrleisten, werden wir sie uns nehmen", truebte Paul Maritz, Senior Vice-President von Microsofts System Division auf der Windows World Expo in Tokio die Vorfreude der Anwesenden. Nichtsdestotrotz werde das Unternehmen versuchen, das Desktop- Betriebssystem zumindest in den USA noch bis zum Jahresende bereitzustellen.

Unterdessen hat Microsoft Maritz zufolge seine Betas weiteren 15000 US-Anwendern zukommen lassen. 8000 Benutzer hatten Chicago schon zuvor getestet. Waehrend viele Beobachter der neuen Benutzeroberflaeche ihr Augenmerk widmen, rueckt der Microsoft- Verantwortliche die Kommunikations-Features des Produkts in den Vordergrund. "Anwender kaufen zunehmend PCs, um damit Zugriff auf Online-Dienste sowie Videokonferenzen zu erhalten." Auf die Frage, ob Chicago ein Kommunikations-Front-end fuer Microsofts beabsichtigtes Online-Projekt "Marvel" enthalten werde, wollte Maritz jedoch nicht konkret eingehen. Die Plaene fuer Marvel seien noch nicht spezifiziert genug, um in der derzeitigen Phase naehere Angaben zu machen.

Chicago soll auch im Multimedia-Bereich ueberzeugen. Laut Paul Osborne, Microsofts Director of Multimedia, wird das Produkt integrierten Sound (Midi Musical Instruments Digital Interface)und digitale Videos bereitstellen. Ferner hole Chicago Echtzeitvideos mit 24 Bildern pro Sekunde auf den gesamten Bildschirm. Microsofts aktuelles Modul "Video for Windows", schaffe lediglich 15 Bilder pro Sekunde in einem Bildschirmfenster, verglich der Manager. Des weiteren liessen sich Videodaten mit 32-Bit-Unterstuetzung schreiben. Mit den Videoerweiterungen hofft Microsoft, Anteile im lukrativen Spielemarkt zugewinnen.