Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.01.1994

Kompatibilitaet wird strenger geprueft Version 2.0 des VESA-Local-Bus leistet mehr als PCI-Bus-System

SAN MATEO (IDG) - 1994 soll die Local-Bus-Definition der VESA neuen Glanz bekommen. Die Uebertragungsrate soll bis auf 67 MB pro Sekunde steigen - doppelt soviel, wie PCs mit PCI-Local-Bus leisten koennten.

Schon Ende 1992 hatte die Video Electronics Standards Association (VESA) ihre Definition eines zweiten Bus-Systems fuer Standard-PCs vorgestellt. Sie blieb lange Zeit ohne Konkurrenz - zum Aerger von Intel, wo man erst Mitte 1993 eine eigene Version vorstellen konnte, den Peripheral-Component-Interconnect-Bus, kurz PCI-Bus.

Bis heute ueberwiegen auf dem Massenmarkt Rechner mit VL-Bus, doch hatte sich in letzter Zeit das Verhaeltnis langsam, aber sicher zugunsten der PCI-Variante verschoben.

So kommt auch die neue Definition der VESA nicht ueberraschend: Die jetzt vorgestellte Version 2.0 schraubt die Dauertransferrate auf 67 MB/s hoch und liegt damit doppelt so hoch wie bei der PCI- Definition, die 33 MB/s erlaubt. Ausserdem wurde die Version 2.0 auch speziell an die Anforderungen des Pentium-Prozessors angepasst und unterstuetzt zum Beispiel den Write-Back-Cache.

Gleichzeitig will die VESA auch ein Zertifikat fuer die VL-Bus- Rechner einfuehren. So soll sichergestellt werden, dass die Erweiterungskarten und Bus-Systeme besser zueinander passen als bisher.