Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.03.2009

Kompatible Kalender mit Notes 8.5

Sascha Alexander ist Manager Marketing & Kommunikation bei der QUNIS GmbH, Neubeuern, die auf Beratung und Projekte in der Business Intelligence, Big Data und Advanced Analytics spezialisiert ist. Zuvor war der Autor als Director Communications bei den Marktforschungs- und Beratungsunternehmen BARC und PAC tätig. Als ehemaliger Redakteur der COMPUTERWOCHE sowie Gründer und Chefredakteur des Portals und Magazins für Finanzvorstände CFOWORLD verbindet ihn zudem eine lange gemeinsame Zeit mit IDG.
Seine Themenschwerpunkte sind: Business Intelligence, Data Warehousing, Datenmanagement, Big Data, Advanced Analytics und BI Organisation.

Seit Version 6.x der Collaboration-Software IBM Lotus Notes/Domino steht Benutzern das iCalendar-Format zur plattformübergreifenden Terminplanung zwischen verschiedenen E-Mail-Lösungen zur Verfügung. Allerdings macht es weiterhin Probleme bei der Einrichtung von sich wiederholenden Meetings. Vor allem komplexere Aktionen, die damit verbunden sind, können E-Mail-Systeme wie Microsoft Outlook/Exchange nicht interpretieren. Zudem ist standardmäßig der Kompatibilitäts-Modus zwischen verschiedenen E-Mail-Clients deaktiviert. Um dies zu ändern, musste der Benutzer bisher für jedes Meeting manuell die Option "Some invitees use other mail programs‚Äù aktivieren (siehe Abbildung).

Die aktuelle Version Notes 8.5 erlaubt es hingegen mit Hilfe des notes.ini-Parameters $CSCompatibilityMode eine flexible, vorab definierte Nutzung bei Meetings über verschiedene E-Mail-Plattformen hinweg zu planen. Dazu kann der Anwender je nach Wert diese Option entweder aus dem Menü ausblenden und abschalten ($CSCompatibilityMode=0), ausblenden, aber einmalig für den Client festlegen (Mode=1), anzeigen und für jedes Meeting die Auswahloption belassen (Mode=2) oder die Option anzeigen, aber blockieren (Mode=3). Hakt der Anwender vor dem Absenden einer Einladung das Feld an, wird damit sichergestellt, dass auch Empfänger, die Google & Co. verwenden, eine mit ihrem Kalender kompatible Nachricht bekommen.

(Helmut Weiss, Senior Consultant, Beck et al. Services GmbH)

CW-Fazit: Diese kleine Hilfe ist ein weiteres Beispiel dafür, wie Anbieter von E-Mail-Clients endlich ihre Plattformen füreinander öffnen und Unternehmen mit gemischten Installationen die Arbeit erleichtern.

CW-Leser empfehlen

Nützliche Productivity-Tools für den Arbeitsalltag gibt es viele, sie aufzuspüren ist eine Kunst.

In der CW-Rubrik "Kleine Helfer" finden Sie Utilities, die unsere Leser entdeckt haben und anderen empfehlen wollen.

Wenn Sie selbst Vorschläge haben und hier beschreiben möchten, wenden Sie sich an Stefan Ueberhorst (sueberhorst@ computerwoche.de).

Unter den Einsendern verlosen wir einen iPod Nano.