Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.10.2014 - 

Begehrte IT-Spezialisten

"Kompetente SAP-Berater können Sie mit Gold aufwiegen"

Alexander Freimark wechselte 2009 von der Redaktion der Computerwoche in die Freiberuflichkeit. Er schreibt für Medien und Unternehmen, sein Auftragsschwerpunkt liegt im Corporate Publishing. Dabei stehen technologische Innovationen im Fokus, aber auch der Wandel von Organisationen, Märkten und Menschen.
Der Markt für SAP-Beratung boomt – immer noch. Die Ansprüche der Kunden steigen, und mit ihnen die Kosten für die externen Helfer. Vor allem in den ­Spezialdisziplinen fehlt es an Experten.

Im nächsten Leben sollte man in Erwägung ziehen, den Berufsweg des SAP-Beraters einzuschlagen. Das Segment entwickelt sich prächtig, vor allem hierzulande, wo die Software aus Walldorf nach wie vor die Rechenzentren der Unternehmen dominiert. "Kompetente SAP-Berater können Sie mit Gold aufwiegen", heißt es dazu in der Branche, und das nicht erst seit 2014.

Gut ausgebildete SAP-Fachkräfte haben hervorragende Aussichten bei der Jobsuche, stellt auch der Weiterbildungsanbieter WBS Training AG fest. So sei die Nachfrage nach Consultants im vergangenen Jahr um knapp 40 Prozent gestiegen. Im Januar 2014 waren über 4.250 Stellenangebote für SAP-Berater ausgeschrieben, im vergleichbaren Vorjahreszeitraum waren es nur rund 3060 gewesen. Der gesamte Stellenmarkt in Deutschland wuchs in dieser Zeit nur um 1,5 Prozent, so das Unternehmen, das 185 Online- und Print-Stellenmärkte ausgewertet hat. "Eine Qualifikation im Bereich Produkte, Lösungen und Services von SAP bietet gute Berufs- und Karriereperspektiven", sagt Joachim Giese, Mitglied der WBS-Geschäftsleitung.

SAP-Manager sind die Könige des IT-Arbeitsmarktes.
SAP-Manager sind die Könige des IT-Arbeitsmarktes.
Foto: BlueSkyImages - Fotolia.com

Ohne lange Einarbeitung produktiv werden

Die gkv Informatik setzt SAP-Berater ein, um Ressourcen-Engpässen aufzulösen. Der Wuppertaler IT-Dienstleister für Krankenkassen muss unter anderem gesetzliche Anforderungen für seine Kunden umsetzen, erläutert Georg Büttner, der als Geschäftsführer die Engineering- und Delivery-Einheiten verantwortet. "Hierdurch kommt es immer wieder zu engen zeitlichen Vorgaben, die allein durch unsere Mitarbeiter nicht zu erfüllen sind." Externe SAP-Berater würden dabei helfen, die Vorgaben einzuhalten, "und sie bringen neue Impulse in unsere Organisation". Ihre Aufgaben umfassen etwa den Aufbau der technischen Infrastruktur, der Betriebsverfahren, der eGK-Produktion und der Batchverarbeitung bei der Einführung der Branchenlösung "oscare".

Büttner setzt klar auf Kontinuität in der Zusammenarbeit: "Wir arbeiten mit einem Stamm von SAP-Beratern, die unser Haus und unsere Anwendungen kennen." Dies habe für beide Seiten Vorteile - der Berater habe Planungssicherheit hinsichtlich seiner Auslastung, und die gkv Informatik könne auf Know-how zugreifen, "das ohne lange Einarbeitung zeitnah in den Projekten produktiv werden kann".

Georg Büttner ist Geschäftsführer der gkv Informatik. Das Unternehmen arbeitet regelmässig mit externen SAP-Beratern zusammen und schätzt deren neue Impulse.
Georg Büttner ist Geschäftsführer der gkv Informatik. Das Unternehmen arbeitet regelmässig mit externen SAP-Beratern zusammen und schätzt deren neue Impulse.
Foto: Privat

Gefragt sei neben der Praxiserfahrung der Berater, dass sie persönlich in die Teams passten, pragmatisch arbeiteten und sich in die Arbeits- und Kommunikationsstruktur einfügten. "Sie sollen uns nicht die Welt erklären, sondern unsere Anforderungen verstehen und mit uns Lösungen erarbeiten, die technisch, terminlich und zeitlich passen."

Gefragte SAP-Freiberufler

Wenig überraschend: Auch die Geschäfte der Personaldienstleister, die SAP-Freiberufler vermitteln, laufen gut, wie aus einer aktuellen Lünendonk-Marktstudie hervorgeht. "Die führenden Anbieter von Rekrutierung, Vermittlung und Steuerung von IT-Freelancern blicken optimistisch auf das Jahr 2014 und darüber hinaus", heißt es bei den Marktbeobachtern aus Kaufbeuren. Demnach rechnen die Unternehmen für das laufende Jahr mit einem Umsatzplus von 13 Prozent, 2015 sollen es sogar knapp16 Prozent sein. Die meisten Aufträge gibt es laut Lünendonk für Experten mit SAP-Skills: 96 Prozent der Vermittler sprechen von "sehr starker" beziehungsweise "starker" Nachfrage.

Dies spiegelt sich nur zum Teil in den Tagessätzen der klassischen Service-Provider wider. Zwar würden in der SAP-Beratung höhere Tagessätze als in infrastrukturnahen Bereichen erzielt, berichtet Karsten Tampier, Managing Consultant und Leiter Backoffice beim Münchener IT-Benchmarking-Unternehmen Maturity. Die grundsätzliche Entwicklung der Tagessätze für SAP-Berater unterscheide sich aber nicht von anderen IT-Skills. "Der Einstieg in die SAP-Beratung beginnt bei rund 800 Euro pro Tag, und ein SAP-Seniorberater wird aktuell zwischen 1.050 und 1.200 Euro angeboten", sagt Tampier. Für Data-Warehouse-Experten oder SAP-Business-Analysen könne der Tagessatz über 1200 Euro liegen - manchmal weit darüber. "Insgesamt haben die Tagessätze der Service-Provider ein Niveau erreicht, das seit einigen Jahren stabil ist." Freiberufler bewegen sich mit ihren Honoraren zwischen 20 Prozent und 30 Prozent unter dem Niveau der Service-Provider.

Langer Anforderungskatalog

Werner Murer, Director SAP Operation bei Infineon Technologies, sucht SAP-Berater für die weltweite Planung der Mitarbeiterzahl, der Investitionen und Abschreibungen sowie der Kostellenstellen basierend auf SAP BPC ("Business Planning and Consolidation"). Er sieht die Assets externer Berater in der technischen Expertise und dem Wissen über Geschäftsprozesse, insbesondere wenn sie dies bei anderen Kunden mit ähnlicher Problemstellung erworben haben. Zudem wünscht sich Murer die Fähigkeit zu strukturiertem Arbeiten, ein hohes Qualitätsbewusstsein sowie absolute Liefertreue. Damit ist sein Anforderungskatalog nicht abgeschlossen: "In unseren großen internationalen Projekten sollte ein SAP-Berater unbedingt auch Kommunikationsfähigkeit, Englisch in Wort und Schrift, Teamfähigkeit und Erfahrung im Umgang mit anderen Kulturen mitbringen."

Werner Murer von Infineon wünscht sich von externen Beratern ein hohes Qualitätsbewußtsein und absolute Liefertreue, aber auch sehr ausgeprägte Kommunikationsfähigkeiten.
Werner Murer von Infineon wünscht sich von externen Beratern ein hohes Qualitätsbewußtsein und absolute Liefertreue, aber auch sehr ausgeprägte Kommunikationsfähigkeiten.
Foto: Privat

Derart ausgestattete Berater wachsen nicht auf Bäumen: "Experten mit umfassenden Kompetenzen sind schwer zu finden", fasst Dieter Schoon seine Situation zusammen. Der Personalchef des SAP-Beratungshauses itelligence sucht Fachleute, die "ganzheitlich" beraten und ein fundiertes Verständnis der Kundensegmente sowie internationale Erfahrung oder einen internationalen Hintergrund mitbringen. Schwerpunkte bilden die Logistik und das Rechnungswesen sowie die Projektleitung. Die mittelfristige Tendenz des Marktes hängt nach Schoons Einschätzung maßgeblich davon ab, wie sich die neuen Entwicklungen der SAP in den Bereichen Cloud und Hybris auswirken. "Für die Berater bedeutet das in jedem Fall: Spezialkompetenzen und Industrie-Know-how machen den Unterschied."

Newsletter 'Business-Tipps' bestellen!

Inhalt dieses Artikels