Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.10.1983 - 

Micro-Enterprises bietet Hard- und Software an:

Komplettlösung soll Erfolg sichern

MÜNCHEN (bwk) - Mit "Komplettlösungen", so Verkaufsleiter Günter Zörle, will sich die Micro-Enterprises GmbH, München, gegenüber dein Mitbewerb im Mikrocomputermarkt behaupten.

An Hardware hat das Anfang des Jahres gegründete Unternehmen die amerikanischen Mikrocomputer Monarch von Dynabyte und den IBM-PC-kompatiblen MPC von Columbia ins Vertriebsprogramm genommen. Die Monarch-Serie basiert auf einer 8-Bit- oder einer 16-Bit-CPU. Maximal können laut Anbieter bis zu 16 Terminals angeschlossen werden. Die Hauptspeicherkapazität liegt standardmäßig bei 256 KB. Sie ist auf höchstens 1 MB erweiterbar. An externen Speichern verfügt der Mikro über ein 8-Zoll-Diskettenlaufwerk und eine Winchesterplatte mit Kapazitäten zwischen 19 und 76 MB. Von diesem Rechner verkaufte die Micro-Enterprises nach eigenen Angaben bisher rund 40 Stück in der Bundesrepublik. Der Preis für eine 16-Bit-Konfiguration mit der kleinsten Winchester-Kapazität liegt bei etwa 35 000 Mark.

Den MPC von Columbia hat das Münchener Unternehmen seit Mitte des Jahres im Vertrieb. Der Mikro hat einen 8088-Prozessor und 128 KB Hauptspeicher. Ferner sind zwei 5 1/4-Zoll-Laufwerke mit je 320 KB Speichervolumen integriert. Der Rechner läuft unter den Betriebssystemen MS-DOS, CP/M-86 sowie MP/M-86. In Vorbereitung sind dem Anbieter zufolge Xenix und Oasis-16. Der MPC kostet in der Standardausführung rund 10 000 Mark. Das Unternehmen bietet nach eigenen Angaben rund 25 Problemlösungen an. Schwerpunkte seien kommerzielle Programme wie Lohn/Gehalt oder Buchhaltung sowie grafische Software. Wie das Unternehmen weiter mitteilte, ist in Kooperation mit Siemens eine Problemlösung für Brauereien bei der Spatenbrauerei erfolgreich im Einsatz.

Insgesamt seien in der Bundesrepublik zwölf Händler für das Unternehmen tätig. Der Service werde durch eigene Mitarbeiter beziehungsweise durch einen Partner in Hamburg gewährleistet. Eine dritte Servicestation ist laut Zörle für Anfang 1984 im westdeutschen Raum geplant.