Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.11.1997 - 

Verbesserungen im Detail

Komplexere Formelemente im CAD-Paket Solid Edge 4

Mit mehr als 150 Erweiterungen soll das Upgrade laut Intergraph aufwarten. Verbesserungen kommen beispielsweise mit der aus dem 3D-Bereich bekannten Undo-Funktion, die nun unterschiedliche Schnittverläufe für technische Zeichnungen sowie die automatische Numerierung von Bauteilen unterstützt. Eine neuartige Layertechnik erleichtert die Arbeit mit umfangreichen Zeichnungen.

Im Bereich der verfügbaren Formelemente für komplexe Geometrien wurde eine Helix mit variablen Krümmungen und Durchmessern eingeführt. Die paßgenaue Positionierung derartiger Bauteile kann jetzt dynamisch oder über spezielle To-do-Listen erfolgen. Zur assoziativen Wiederverwendung der Bauteile bietet Version 4 die Möglichkeit, Standardmodelle (Muster) zu definieren. Hinzu kommen überarbeitete Funktionen zur Erzeugung von Explosionszeichnungen.

Als "Weg ins Web" bezeichnet Intergraph den integrierten Web-Viewer auf Basis von Active X. Unterstützt werden die Hypertext Markup Language (HTML) und die Grafikformate Active CGM für die 2D- sowie die Virtual Reality Modeling Language für die 3D-Darstellung.

Rund 7000 Lizenzen sollen laut Intergraph seit Einführung des Konstruktionspakets Mitte 1996 verkauft worden sein, davon 1200 in Deutschland. Ab Anfang kommenden Jahres wird die Software komplett in eine neue Gesellschaft ausgelagert, an der Intergraph und mehrheitlich EDS-Unigraphics beteiligt sind. Die unter neuem Dach ab Mitte 1998 zu erwartende Version 5.0 von Solid Edge wird dann nicht mehr wie bisher den Acis-, sondern den Parasolid-Geometriekern verwenden. Anwender haben jedoch weiterhin die Möglichkeit, ihre alten Dateien aufzurufen und zu bearbeiten. Mit dem "Speichern"-Befehl kommt dann die Option für den gewünschten Kernel.