Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.11.1987

Konftiktpotential verringern

Der Einsatz von CAD/CAM-Systemen hat qualitative und quantitative Auswirkungen auf die betriebliche Organisation, die Arbeitsbedingungen und die Mitarbeiter. Bevor Oberhaupt die Frage gestellt wird, worauf bei Einführung und Betrieb dieser Systeme geachtet werden sollte, Ist zuerst eine Analyse erforderlich, die aufzeichnet, was bei einer CAD/CAM-Installation möglicherweise an Veränderungen bei der Gestaltung des Arbeitsplatzes, der Arbeitsorganisation, der Arbeitsinhalte und so weiter auftreten kann.

Über die Erfassung und Analyse der Veränderungen der Arbeit durch CAD/CAM hinaus ist zu überdenken, wie die Auswirkungen einzelner Maßnahmen in der spezifischen betrieblichen Anwendung sind. Investitions-, Auswirkungs-, und Funktionsanalysen bieten hierzu einen instrumentellen Ansatz (1) (2). Dabei sollte von folgenden Fragen ausgegangen werden: Welcher Mitarbeiterkreis wird betroffen sein? Mit weichem personellen Mehr- und/oder Minderbedarf ist zu rechnen? Welche Tätigkeitsveränderungen entstehen? Welche Veränderungen von Qualifikations-, Arbeitsplatz- und Entgeldstrukturen sind zu erwarten?

Investitions-, Auswirkungs- und Funktionsanalysen sollten sich auch den Fragen stellen, mit welchem personalpolitischen Konfliktpotential aus der Sicht des jeweiligen Planungsfortschritts bei einem konkreten Investitionsvolumen zu rechnen Ist und wie diesem Konfliktpotential begegnet werden kann.