Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.12.2005

Konkurrenz für die etablierten Service-Provider

Produkthersteller wie Lucent und Dell sowie Internet-Firmen drängen in den weltweiten Outsourcing-Markt.
IBM beherrscht den weltweiten Markt für IT-Outsourcing. In die Berechnung von IDC fließen nur IT-Infrastruktur-Aufträge ein.
IBM beherrscht den weltweiten Markt für IT-Outsourcing. In die Berechnung von IDC fließen nur IT-Infrastruktur-Aufträge ein.

Einem Bericht des Marktforschungshauses IDC zufolge erhöhen eine Reihe neuer IT-Dienstleister mit günstigen Preisen und Spezial-Know-how den Druck auf die weltweit führenden Service-Provider. Im IT-Outsourcing-Markt nennen die Marktforscher insbesondere Dell und Lucent. Der PC-Hersteller hat bereits große Aufträge für das Desktop-Management gewonnen. Der Equipment-Anbieter Lucent konzentriert seine Angebote auf den Betrieb von Kommunikationsnetzen und konnte ebenfalls einige große Deals verbuchen. Hinzu kommen die indischen Anbieter Tata Consultancy Services, Wipro Technologies und Infosys, die sich mit günstigen Angeboten und ausgefeilten Sourcing-Modellen ihren Platz im Servicemarkt erobern.

Derweil machen sich Firmen wie Salesforce.com die Möglichkeiten des Internets zunutze, indem sie Kunden gehostete Dienste etwa für das Customer-Relationship-Management (CRM) bereitstellen. Auch diese Anbieter gefährden das Geschäft der klassischen Outsourcing-Anbieter, weil sie bedarfsgerechte und nutzungsabhängige Betriebsdienste liefern. IDC erwartet, dass auch Internet-Firmen wie Amazon, Ebay, Google, AOL und Yahoo in den On-Demand-Markt einsteigen werden.

Bislang haben sich diese Entwicklungen nicht auf die Dominanz der drei weltweit größten IT-Dienstleister ausgewirkt - allerdings beziehen sich die aktuellsten IDC-Daten noch auf das Jahr 2004.

Sechs Prozent Wachstum

Demnach belegt IBM Global Services 15,5 Prozent des Marktes, auf den weiteren Rängen folgen EDS (11,7 Prozent) und CSC (5,5 Prozent). Unter den Top-Ten-Anbietern konnte Hewlett-Packard (HP) mit einem Plus von 22 Prozent das größte Wachstum vorweisen. Ingesamt belief sich der weltweite Outsourcing-Umsatz im Jahr 2004 auf 84,6 Milliarden Dollar. Bis 2009 rechnet IDC mit einem durchschnittlichen Jahreswachstum von sechs Prozent. Das Gesamtvolumen soll sich dann auf 112,5 Milliarden Dollar belaufen. (jha)